Bergstraße

Energieversorger

GGEW warnt vor Haustür-Besuchen

Archivartikel

Bergstraße.Die GGEW warnt vor unseriösen Aktivitäten. Laut einer Pressemitteilung des Energieversorgers haben mehrere Kunden übereinstimmend berichtet, dass in Bensheim Handelsvertreter unterwegs sind, die sich fälschlicherweise als Mitarbeiter oder Kooperationspartner der GGEW ausgeben. Diese würden Bürger an der Haustür „mit grenzwertigen Aussagen dazu bringen, die Vorjahresrechnungen oder Verträge vorzuzeigen, wodurch die für die Kündigung erforderlichen Daten ausgespäht werden können.“ Dann würden neue Verträge mit Fremdfirmen abgeschlossen. In einem anderen Fall hieß es gar, die GGEW stelle die Energie-Belieferung komplett ein. „Das ist eine klare Falschaussage“, heißt es in der Pressemitteilung.

Den Ausweis verlangen

Bürger sollten sich nach Einschätzung des Energieversorgers besondere Vorsicht walten lassen und sich an der Haustür immer den Dienstausweis und Personalausweis des Vertreters zeigen lassen. Die GGEW rät ihren Kunden, im Zweifel telefonisch Rücksprache mit dem Kundenservice des Unternehmens zu halten und unseriöse Vorfälle zu melden (Tel. 06251 1301-450).

Auch sollten Kunden der GGEW keinesfalls wichtige Informationen weitergegeben, wenn es nicht sicher ist, dass es sich um einen Mitarbeiter oder Dienstleister der GGEW handelt. Auch hier gelte: „Im Zweifelsfall bei der GGEW melden.“ Vorsicht sei auch bei Telefonakquise geboten. „Die GGEW ruft nicht wegen Vertragsabschlüssen an“, heißt es in der Pressemitteilung. Unseriöse Anrufer können auch online bei der Bundesnetzagentur für Telekommunikation gemeldet werden. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel