Bergstraße

Evangelisches Dekanat Zwei Dutzend junge Leute kamen zusammen und befassten sich mit den Themen Liebe, Freundschaft und Vertrauen

Kirchliche Jugend trifft sich in Portugal

Archivartikel

Bergstraße.Mit wem habe ich es zu tun? Was ist das Besondere in der anderen Kultur? Wie gehen wir mit der Unterschiedlichkeit um? Diese Fragen standen im Zentrum der deutsch-portugiesischen Jugendbegegnung, an der jeweils zwölf Jugendliche aus beiden Ländern teilnahmen. Sie fand in diesem Jahr in Portugal statt.

„Wir haben in den zwei Wochen deutlich gespürt, dass Begegnung und Austausch unterschiedlicher Kulturen von höchster Aktualität sind“, berichtete die Jugendreferentin des Evangelischen Dekanats Bergstraße, Ulrike Schwahn, die auf deutscher Seite gemeinsam mit dem Vorsitzendem der Jugendvertretung im Dekanat, Oliver Guthier, die Jugendlichen begleitete.

Den portugiesischen Jugendlichen standen Pfarrerin Sandra Reis und Luis, ein ehrenamtlicher Mitarbeiter der evangelischen Gemeinde Portugals, zur Seite. Die Jugendbegegnung fand im Sozialzentrum von Cova und Gala statt – 200 Meter entfernt von der Atlantikküste.

„Die Jugendlichen aus beiden Ländern waren offen, aufgeschlossen und stets an den Anderen interessiert“, betonte Ulrike Schwahn. Deutlich sichtbar sei das in der freien Zeit gewesen. Ob Spaziergänge am Meer oder Outdoor-Spiele – alle Freizeitaktivitäten seien wie selbstverständlich gemeinsam gestaltet worden.

Gegenseitige Wertschätzung

Aus Sicht der Jugendreferentin ist es gelungen, ein Gefühl der Freundschaft, des Verständnisses und der Wertschätzung für das vermeintlich Fremde zu entwickeln. „Ich hoffe, dass diese Erfahrungen auch im Alltag gelebt werden können.“

Zu den Highlights gehörten nach Angaben der Dekanatsjugendreferentin ein Surfkurs und ein Ausflug nach Porto mit einem gezielt erstellten Actionbound. Dabei handelt es sich um ein Spiel, mit dem man auf dem Smartphone eigene Abenteuer erstellen kann. Ebenso beeindruckend sei eine Andacht am Meer unter dem Sternenhimmel gepaart mit der Mondfinsternis gewesen, die alle sehr bewegt habe.

Zwischen den Jugendlichen aus Portugal und dem Dekanat Bergstraße finden abwechselnd in den beiden Ländern regelmäßig Begegnungsfreizeiten statt. So wurde zum Abschluss der diesjährigen Freizeit bereits überlegt, wie das nächste Treffen gestaltet werden könne. „Die Kontakte sind geknüpft und dank der Sozialen Netzwerke können Grenzen leichter überwunden werden“, so Ulrike Schwahn. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel