Bergstraße

Kommentar

Klimaschutz ist kein Freibrief für Gewalt

Archivartikel

Das darf doch wohl nicht wahr sein. Da stellen sich selbsternannte Klimaschützer über das geltende Recht und gehen auf Polizisten los. Gestern war ein Großaufgebot der Polizei dabei, diverse Hindernisse für den Weiterbau der A 49 zwischen Gießen und Kassel wegzuräumen, und wurde mit Steinen und Pyrotechnik attackiert.

Aber auch Klimaschutz ist kein Freibrief für Gewalt. 300 Ordnungswidrigkeiten, 150 Strafanzeigen und rund 600 Feststellungen der Identität lautete das Fazit der Polizei bei den bisherigen Einsätzen. Nicht zu vergessen Abseilaktionen der Chaoten von Autobahnbrücken, die tausende Autofahrer zu langen Umwegen zwangen, weil die Autobahn gesperrt werden musste.

Die A 49 zwischen Gießen und Kassel verbessert die Anbindung für Pendler in Nordhessen, lärmgeplagte Anwohner werden künftig vom Durchgangsverkehr verschont. Der Ausbau hat eine Mehrheit im Parlament, ist von der Verwaltung genehmigt und von Gerichten überprüft. Eines muss klar sein. Mit Gewalt bekommt man hierzulande kein Recht. Wenn die Klima-Chaoten das nicht begreifen, dann muss die Polizei eben durchgreifen.

 
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel