Bergstraße

Geo-Naturpark Helfer auch im Kreis Bergstraße gesucht

Markierungen im Wald weisen Wanderern den richtigen Weg

Bergstraße.Wer schon als Wanderer unterwegs war, weiß einen gut markierten Wanderweg zu schätzen – und hat sich wahrscheinlich auch schon über unzureichende Markierungen geärgert. Doch wohl kaum jemand macht sich Gedanken darüber, wer die Markierungen an Bäumen, Pfosten oder anderen Stellen in der Natur überhaupt anbringt.

In der Region verantwortlich für die Markierung der Rundwege ausgehend von Wanderparkplätzen und von den Kommunen ist der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald.

Jetzt, da der Odenwald mit den neuen Geo-Naturpark Wanderkarten im Maßstab 1:20 000, die alle in der Natur markierten Wanderwege erfassen, optimal abgedeckt ist, müssen Wegwarte dafür sorgen, dass die Eintragungen in den Karten mit den Markierungen vor Ort übereinstimmen. Im Bereich des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald besteht ein Rundwander-Wegenetz mit einer Gesamtlänge von rund 5500 Kilometern.

Für die Wegemarkierung werden ab dem kommenden Jahr im Bereich zweier Landkreise Wegewarte gesucht. Es handelt sich um den Landkreis Darmstadt/Dieburg mit dem Schwerpunkt Seeheim-Jugenheim und Alsbach-Hähnlein sowie den Kreis Bergstraße mit den Schwerpunkten Überwald und oberes Weschnitztal.

Gute Ortskenntnisse wichtig

Voraussetzungen für diese Tätigkeit sind nach Angaben des Geo-Naturparks neben ausreichender Kondition eine gute Ortskenntnis sowie „verantwortungsbewusstes, selbstständiges Arbeiten in der freien Natur“. Auch Grundkenntnisse im Kartenlesen sollten bei den Wegemarkierern vorhanden sein.

Zum Einsatz kommen die Markierer im Frühjahr und Sommer. Die Wegwarte bekommen Arbeitsmaterial und Wanderkarte zur Verfügung gestellt und werden vor Ort eingewiesen. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel