Bergstraße

Abonnement Auf dem Programm stehen elf Aufführungen

Mit dem Bus zum Nationaltheater

Archivartikel

Bergstraße/Mannheim.Im Herbst startet am Nationaltheater Mannheim die neue Spielzeit. Für Theaterbegeisterte, die nicht mit dem eigenen Auto fahren wollen oder können, besteht die Möglichkeit, in einem eigens gebuchten Bus mitzufahren. Haltepunkte sind der „Halbe Mond“, die Zollhausstraße, das Starkenburg-Gymnasium und die Uhlandstraße in Heppenheim. Bis zur Eröffnung des neuen Kreisels erfolgt der Start noch am Starkenburg-Stadion.

Keine Parkplatzsuche

„So geht’s bequem, bei Wind und Wetter und ohne Parkplatzsuche direkt vors Theaterfoyer, wo wir auch wieder pünktlich für die Heimfahrt abgeholt werden“, schreiben die Organisatoren. Das Regionalabo beinhaltet sieben Aufführungen des Musiktheaters und vier des Schauspiels. Das vollständige Abo mit allen elf Vorstellungen kostet 236,50 Euro, hinzu kommen Fahrtkosten von zehn Euro für Hin- und Rückfahrt.

Los geht es mit „Maria Stuart“

Das Abo gilt für eine Spielzeit. Die Karten sind übertragbar, falls der Inhaber verhindert ist, und auch ein zwischenzeitliches Einsteigen ins Abo ist – dann zu entsprechend reduzierten Kosten – jederzeit möglich. Der neue Spielplan ist bereits bekannt: Los geht es mit dem Schauspiel „Maria Stuart” von Friedrich Schiller, das Claudia Bauer zu den diesjährigen Schillertagen inszeniert hat. Kurz nach der Premiere folgt im November „Warten auf Godot” von Samuel Beckett.

Im Dezember sehen die Teilnehmer dann den amerikanischen Klassiker „Endstation Sehnsucht” von Tennessee Williams in einer neuen Interpretation von Christian Weise. Ins neue Jahr startet die Gruppe mit dem Tanzstück „Dorian” nach Oscar Wilde, für das Choreograph Felix Landerer mit dem Komponisten Christof Littmann zusammengearbeitet hat. Ebenfalls im Januar zeigt das Nationaltheater den hochgelobten „Rosenkavalier” von Richard Strauss als Wiederaufnahme.

Mozart zum Abschluss

Anschließend verführt Bizets „Carmen” und im März lockt Puccinis „La Bohème” von 1974 mit seinem zeitlos-klassischen Zauber nach Mannheim. Im April sorgt „Don Pasquale” von Donizetti für fulminanten Opernspaß, bevor Regisseur Philipp Stölzl mit der Musiktheaterrevue „Phantom der Oper” seinen Einstand am NTM gibt. Anschließend steht der zweite Teil von Ferrantes „Meine geniale Freundin” auf dem Programm, das mit einem Höhepunkt, Mozarts „Entführung aus dem Serail”, abschließt. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel