Bergstraße

Rauschgift erschnüffelt

Archivartikel

2,5 Kilogramm Heroin entdeckte Zollhund Rambo in einem Koffer

Rauschgiftspürhund Rambo vom Hauptzollamt Frankfurt erschnüffelte jetzt zweieinhalb Kilogramm Heroin in einem Reisekoffer. Bei der Kontrolle des Gepäcks eines Fluges aus Nairobi in Kenia zeigte der schwarze Mischling durch das typische „Einfrieren“ – also das Verharren an der Geruchsquelle – an einem rosafarbenen Hartschalenkoffer an, dass sich Rauschgift darin befand. Die Hundeführerin öffnete den Koffer und stellte zunächst Reiseutensilien und Kleidung fest. Die Röntgenkontrolle ergab jedoch, dass sich auch eine doppelte Wandung im Kofferboden befand. Darin entdeckte die Zollbeamtin eine körnige, beige Substanz. Der Rauschgiftschnelltest bestätigte ihren Verdacht: Heroin.

Christine Straß, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt: „Insgesamt wurden 2,5 Kilogramm Heroin in dem doppelten Kofferboden entdeckt. Der 42-jährige Drogenkurier mit spanischer Staatsangehörigkeit wurde vorläufig festgenommen. Der Schwarzmarkwert des Rauschgifts beläuft sich auf circa 94 000 Euro.“

Der Frankfurter Flughafen ist Drehkreuz für weltweiten Drogenschmuggel. Täglich landen hier rund 35 sogenannte Hochrisikoflüge aus Südamerika und Afrika sowie dem nahen und fernen Osten. Im Kampf gegen den internationalen Drogenschmuggel arbeiten hier Mensch, Tier und Technik erfolgreich zusammen. Die Hundestaffel beim Hauptzollamt Frankfurt am Main verfügt über insgesamt 30 Spürhundeteams. 24 Hunde suchen nach Drogen, zwei sind Tabak- und Bargeldspürhunde, einer ist reiner Bargeldspürhund, drei durchlaufen gerade ihre Ausbildung zum Artenschutzspürhund. Im Jahr 2017 wurden bei 13 889 Aufgriffen im Post, -Fracht-, und Reiseverkehr insgesamt 7045 Kilogramm Rauschgift aus dem Verkehr gezogen. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel