Bergstraße

Bilanz

Silvesterabend in Hessen "ganz, ganz ruhig" 

Archivartikel

Wiesbaden.Die Hessen haben sich im ganzen Land weitgehend an die Corona-Regeln gehalten. Alle Polizeipräsidien berichteten am Neujahrsmorgen von einem "ganz, ganz ruhigen" Silvester. Nirgendwo gab es größerer Einsätze. "Die Leute haben sich vorbildlich verhalten", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Osthessen.
Zur Eindämmung der Pandemie waren Feiern auf Straßen oder Plätzen untersagt. In der Öffentlichkeit durfte kein Alkohol getrunken werden. Silvesterpartys waren nicht erlaubt. An bestimmten Plätzen durfte kein Feuerwerk gezündet werden. In Städten und Kreisen mit hohen Fallzahlen herrschten nach 21 Uhr Ausgangsbeschränkungen. Die Polizei hatte angekündigt, verstärkt Präsenz zu zeigen, um die Einhaltung der Corona-Regeln zu überprüfen.
Keines der sieben hessischen Polizeipräsidien konnte am Morgen von größeren Verstößen berichten. Gefordert war die Polizei vielerorts als Auskunftsgeber: Es habe "jede Menge Anrufe" gegeben, berichtete ein Sprecher des Polizeipräsidiums Südhessen. Mit wie vielen Leuten darf ich mich treffen? Darf ich um Mitternacht raus? Solche Fragen stellten die Bürger nicht nur den Polizeidienststellen, sondern auch bei der Notrufnummer 110.
Auch vereinzelte Böller sorgten für vermehrte Anrufe, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen sagte. Um Mitternacht riefen Bürger die Polizei an, um sie darauf hinzuweisen, dass es nebenan knallt. Außerhalb bestimmter Zonen waren Silvesterraketen aber erlaubt – was die Polizei dann den Anrufern erklärte.
 

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel