Bergstraße

Pandemie Insgesamt gab es im Landkreis bisher 4801 Infektionen

Wieder mehr als 100 neue Corona-Fälle an einem Tag im Kreis Bergstraße

Archivartikel

Bergstraße.Im Kreis Bergstraße sind heute 109 neue Corona-Infektionen bekannt geworden. Außerdem wurden drei neue Todesfälle gemeldet. Betroffen sind eine 87-jährige Person aus Bensheim, eine 78-jährige Person aus Lampertheim und eine 71-jährige Person aus Hirschhorn. Bisher sind im Kreis 110 Menschen der Pandemie zum Opfer gefallen.

Wie das Landratsamt weiter berichtete, sind seit dem Ausbruch der Epidemie 4801 Infektionsfälle registriert worden. Die neuen Fälle stammen aus Bensheim (10), Einhausen (2), Heppenheim (11), Lautertal (3), Lindenfels, Lorsch (3) und Zwingenberg (2) sowie aus Biblis (3), Birkenau, Bürstadt (11), Fürth (8), Grasellenbach (2), Groß-Rohrheim, Hirschhorn (3), Lampertheim (16), Mörlenbach (6), Rimbach (3), Viernheim (19) und Wald-Michelbach (4).

Fünf Infektionen, die am 11. Dezember aus Bensheim gemeldet wurden, werden laut der Mitteilung aufgrund einer Überprüfung der Labormeldung nicht länger als Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus betrachtet. Die Statistik sei entsprechend korrigiert worden. Außerdem sei eine  in Viernheim als positiv gemeldete Person verstorben. Nach derzeitigem Kenntnisstand stehe die Todesursache aber nicht im Zusammenhang mit der Infektion und werde daher nicht in die Statistik aufgenommen.

Von den neuen Fällen betroffen sind unter anderem ein Pflegeheim in Bensheim sowie Gemeinschaftsunterkünfte in Bensheim und Lorsch. Dem Kreis sind zurzeit 1028 Infizierte bekannt. In den Bergsträßer Krankenhäusern werden 71 Patienten behandelt. Darunter sind 62 mit einer festgestellten Infektion. Beim Rest liege ein Verdacht auf eine Corona-Erkrankung vor. 

Wie aus der Mitteilung aus dem Landratsamt weiter hervorgeht, gab es 313 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage, was für heute einer Quote von 115,72 Infektionen pro 100.000 Einwohnern (Inzidenz) entspricht. Die Fallzahl war heute wieder höher als vor Wochenfrist (81). Die Inzidenz wird daher morgen weiter steigen auf 126.

Sobald der Wert an fünf Tagen in Folge unter 200 liegt, darf der Kreis eigentlich die nächtliche Ausgangssperre wieder aufheben. Das Landratsamt hat dazu aber mitgeteilt, dass damit frühestens im neuen Jahr zu rechnen ist. Damit gilt auch in der Silvesternacht eine Ausgangssperre ab 21 Uhr. Die Inzidenzen spiegelten nicht das aktuelle Infektionsgeschehen wider und könnten damit nicht als Grundlage für eine Aufhebung der Ausgangssperre dienen. Zu Beginn des neuen Jahres werde die Lage neu bewertet.

Die Zahl der Infektionen in Hessen ist um 1271 gestiegen. Insgesamt wurden damit 133.475 Fälle registriert, wie aus Daten des Robert-Koch-Instituts in Berlin (Stand 0 Uhr) hervorgeht. Die Zahl der Todesfälle stieg um 129 auf 2711. dpa/tm

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel