Bergstraße

Kolpingsfamilien Bergsträßer Bezirksversammlung befasste sich auch mit dem Programm für das neue Jahr / Treffen am 22. März zum Internationalen Tag des Wassers

Zehn Gebote für christliches Verhalten in der digitalen Welt

Archivartikel

Bergstraße.Bezirks-Geschäftsführer Max Herbert Barth machte die Mitglieder der Bergsträßer Kolpingsfamilien bei ihrer Bezirksversammlung im Bensheimer Kolpinghaus aufmerksam auf die zehn Gebote für die digitale Welt aus dem Buch „Digitale Theologie“ von Johanna Haberer. Diese Gebote sollen den Menschen helfen, sich in der digitalen Welt christlich zu verhalten:

Du brauchst dich nicht vereinnahmen zu lassen. Das erste Gebot ermahnt, sich frei zu machen von der Internet-Technologie, die allgegenwärtig und allwissend sein will, die Gedanken und Bewegungen ortet und liest und die wir immer mit uns führen – heute als Smartphone, künftig vielleicht als Hautimplantat.

Du sollst keine Unwahrheiten verbreiten. Das zweite Gebot zeigt auf, wie entscheidend glaubwürdige und wahrhaftige Informationen für unsere Gesellschaft sind – und wie sehr diese Wahrhaftigkeit im Internet infrage gestellt ist.

Du darfst den netzfreien Tag heiligen. Das dritte Gebot erinnert daran, wie wohltuend es ist, auch mal nicht erreichbar zu sein.

Du musst ein Datentestament machen. Das vierte Gebot rät: Jeder sollte seinen Nachkommen Zugang zu seinem elektrischen Erbe gewähren – zu Daten, Fotos, E-Mails. Sonst bleiben sie allein bei den Internetkonzernen.

Du sollst nicht töten. Das fünfte Gebot warnt davor, dass menschliche Existenzen im Netz vernichtet und virtuelle Identitäten gestohlen werden können.

Du brauchst keine schwachen Beziehungen eingehen. Das sechste Gebot fragt, was Dating- und Partnerbörsen im Internet für die Zukunft der Familien bedeuten – und erinnert angesichts des schier unbegrenzten Pools an potenziellen Partnern an den Wert der einen Liebe.

Du sollst nicht illegal downloaden. Das siebte Gebot sagt, es wäre fair, wenn sich in Zukunft die Internetnutzer gemeinschaftlich an der Finanzierung von Musik, Filmen und journalistischen Texten beteiligen – damit die nicht zu Billigwaren verkommen und zugleich allen zugänglich bleiben.

Du darfst nicht digitalen Rufmord betreiben. Das achte Gebot stellt sich gegen das Verbreiten von Lügen, Gerüchten und übler Nachrede im Internet und fordert die Einführung von Verhaltenkodices.

Du hast Verantwortung für persönliche Daten anderer. Das neunte Gebot warnt davor, dass man in elektronisch vernetzten Häusern komplett überwacht werden kann – und dass Google sogar weiß, was die Bewohner dort essen und trinken.

Du gestaltest die Gesellschaft, wenn du dich im Netz bewegst. Das zehnte Gebot drängt darauf, dass die Internetkonzerne reguliert werden, aber auch, dass jeder Einzelne sich und sein Leben vor Übergriffen schützt.

Tag des Wassers und Theaterfahrt

Die von Max Herbert Barth vorgetragenen Sätze, die er aus der Zeitschrift Glaube und Leben zitiert hatte, gaben den Teilnehmern der Bezirksversammlung viel für den Heimweg und die Zukunft zu bedenken. Begrüßt worden waren sie zuvor vom örtlichen Vorsitzenden Josef Rösch und dem Bezirksvorsitzenden Christoph Zahn aus Heppenheim.

Nach dem Geschäftsbericht von Max Herbert Barth wurde das Programm für das Jahr 2019 vorgestellt. Am Freitag, 22. März, ist der Internationale Tag des Wassers. Dazu trifft man sich – wie in den Vorjahren – an einem Ort, der mit Wasser und Natur zu tun hat; in diesem Frühjahr beim Gewässerverband Bergstraße (An der Weschnitz 1 in Lorsch), wo Ulrich Androsch ab 15 Uhr in Wort und Bild über „Wasser – Segen und Fluch“ referieren wird.

Der gemeinsame Wallfahrtsgottesdienst der Kolpingsfamilie Bensheim und den Bergsträßer Kolpingsfamilien zu dem auch alle anderen Interessenten eingeladen sind, findet 2019 am Dienstag, 18. Juni, statt. Er beginnt bereits um 17 Uhr, weil die Kolpingsfamilien zu diesem Gottesdienst Bischof Peter Kohlgraf begrüßen dürfen.

Am Sonntag, 25.August , findet die sich alljährliche Theaterfahrt statt, an der ebenfalls alle Interessierten teilnehmen können. Diesmal wird der Besuch des Musicals „Bonifatius“ auf dem Vorplatz des Doms zu Fulda angeboten.

Am Montag, 28. Oktober – also einen Tag nach dem Weltgebetstag der Kolpingsfamilien – findet in Lorsch beginnend mit einem Gottesdienst um 19 Uhr die Bezirksversammlung mit Wahl eines neuen Vorstands statt.

Zudem wird es in diesem Jahr eine Lesung mit dem durch seine Bücher „Jessas, Maria und Josef – Gott zwingt nicht, er begeistert“ und „Himmel, Herrgott, Sakrament – Auftreten statt Austreten“ bekanntgewordenen Münchner Pfarrer Rainer Maria Schießler geben, die ebenfalls allen Interessierten offenstehen soll. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel