Bergstraße

Zehn Kilo Drogen erschnüffelt

Archivartikel

370 000 Euro Marktwert hatte das Kokain, das zwei Zollhunde entdeckten

Die Spürhundeteams des Hauptzollamtes Frankfurt kontrollierten kürzlich das Reisegepäck von Flugpassagieren aus Brasilien. Zollhund Kyra reagierte auf einen grauen Stoffrollenkoffer aus Rio de Janeiro. Bei der Röntgenkontrolle des betroffenen Gepäckstücks stellte der Zollbeamte einen doppelten Boden fest. Weitere Untersuchungen ergaben, dass dieser mit einem weißen Pulver befüllt war. Ein daran durchgeführter Rauschgiftschnelltest reagierte positiv auf Kokain.

Ein weiterer Zollkollege hatte währenddessen die Kontrolle der Kofferreihen fortgesetzt und wurde ebenfalls fündig. Sein Spürhund Pitt zeigte einen blauen Stoffrollenkoffer an. Auch hier stellte der Beamte einen doppelten Boden fest, aus dem weißes Pulver zum Vorschein kam. Dieses reagierte ebenfalls positiv im Test auf Kokain.

„Wieder hat sich gezeigt, wie erfolgreich so eine Hundenase sein kann. Insgesamt haben die beiden Hunde zehn Kilogramm Kokain erschnüffelt. Damit hätte ein Großhandelspreis in Höhe von 370 000 Euro erzielt werden können“, so Isabell Gillmann, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt.

Die beiden mutmaßlichen Drogenschmuggler wurden vorläufig festgenommen und befinden sich in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel