Einhausen

Feier Seit 35 Jahren Bewegungsprogramm von Frauen für Frauen

Gymnasikgruppe brachte Leben ins Haus

Einhausen.Zum Geburtstag der Seniorengymnastik-Gruppe der evangelischen Kirchengemeinde Einhausen hatte der Helferkreis in das Gemeindehaus eingeladen. Wie die Organisatorin Hiltrud Engelke sagte, habe man im vergangenen Jahr vergessen, den 35. Geburtstag zu feiern. Er sei verschlafen worden. Als Begründung nannte sie unter anderem die Priorität der Wiederherstellung der ausgebrannten Kirche. Nun wurde der Geburtstag nachgefeiert.

Engelke erwähnte, dass zu Beginn der Gymnastikstunden nur die Vornamen der Teilnehmerinnen bekannt waren. Erst im Laufe des Jahres seien die Familiennamen und Geburtsdaten bekannt geworden, auch unter Mithilfe von Dagmar Glanzner. Diese war später einige Jahre Leiterin der Gruppe. Die Gründungsmitglieder und ersten Teilnehmerinnen wären heute zwischen 81 und 112 Jahre alt, erinnerte sie. Die älteste Teilnehmerin war Jahrgang 1928.

Gezeigt wurden Fotos aus den vergangenen Jahren, auf denen sich die Geburtstagsgäste meist wiedererkannten und auch die Namen von Verstorbenen wussten. Zu den Leiterinnen der Gymnastikstunde gehörten Hilde Mizera (verstorben) und Rita Stolle (81). Sie war zur Geburtstagsfeier gekommen. Gegründet wurde die Gruppe Ende Juni 1981. Damals sei die Altentagesstätte der Kirchengemeinde fertiggestellt worden. Ilse Kaiser, Vorsitzende des Helferkreises hatte angeregt, das Haus mit Leben zu füllen.

So sei zunächst der Singkreis entstanden (gibt es nicht mehr), danach der noch existierende Handarbeitskreis und dann die Gymnastikgruppe der Senioren. Da sie bereits seit einigen Jahren mit ihrer Freundin Hilde Mizera aktiv Gymnastik betrieb, hätten sie die Gruppe übernommen. Sie seien zu Leiterinnen ausgebildet worden. Später hätten sie auch über den Bundesverband Seniorentanz eine Fortbildung im Tanzen absolviert. Reifen, Bälle, Stühle seien verwendet worden zu Übungen. Auch die Bodengymnastik habe nie im Programm gefehlt.

Es seien von Anfang an immer 15 bis 18 Leute gekommen. Sie habe die Leitung bis 2001 innegehabt. Danach habe Hilde Mizera bis zu ihrem Tod die Gruppe trainiert. Ihr folgte Dagmar Glanzner, seit zwei Jahren leitet Tina Instinsky die Gruppe.

Sie machte bei der Geburtstagsfeier Gymnastikübungen. Anwesend war auch Kätha Bauer, 92 Jahre. Sie stammt aus Pfungstadt. Dort arbeitete sie in einer Mälzerei, wo sie auch ihren späteren Ehemann kennenlernte. Mit ihm zog sie 1946 nach Einhausen. Drei Kinder gingen aus der Ehe hervor, heute gibt es fünf Enkelkinder und einen Urenkel. Sie arbeitete bei der Firma Glumann. Sie habe eine Strickmaschine gehabt und auch für ihre Kinder viel genäht. Zu ihren Hobbys gehörte das Schwimmen. Sie sei regelmäßig ins Hallenbad gegangen.

Pfarrerin sorgte für Musik

Pfarrerin Dr. Katrin Hildenbrand sprach ein Gebet über den Sinn des Lebens im Alter. Sie sei so alt wie die Gymnastikgruppe, erklärte sie. Von ihrer Gitarre begleitet stimmte sie zum Mitsingen das Lied an: "Wir wollen aufstehend, aufeinander zugehend, voneinander lernen, miteinander umzugeh'n". Sie erinnerte an die Worte des Apostels Paulus, der von Sportlern gesprochen habe, die nur dem Siegerkranz hinterhergehechelt seien.

Sie erwähnte auch den König David, der die Bundeslade nach Jerusalem gebracht und dann in den Straßen vor Freude getanzt habe. "Der Herr gibt den Müden Kraft", zitierte sie eine Stelle aus dem Neuen Testament.

Alle Seniorinnen und Senioren freuten sich an diesem Tag auch über Kaffee und Kuchen. Die Seniorengymnastik ist an jedem Dienstag von 10 bis 11 Uhr im evangelischen Gemeindehaus. ml

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel