Heppenheim

Rettung Fünfköpfige Gruppe bereitet sich auf Einsätze vor

Bergwacht übt im alten Steinbruch

Archivartikel

Heppenheim.„In Kletterszenen beim Film kommt es oft vor, dass ein Akteur in einer senkrechten Felswand stürzt und verletzt im Seil hängenbleibt. Beherzt greift dann der Partner ins Seil und zieht seinen Kameraden zu sich hoch. Filmtechnisch perfekt, kann man das getrost ins Reich der Märchen verbannen“, schreibt die DRK Bergwacht. Selbst einem starken Mann sei es nicht möglich, ein Gewicht von nur 50 Kilo über mehrere Meter am Seil hochzuziehen.

Ideales Gelände

„Solche Situationen gehören zu den schwierigsten und technisch aufwendigsten im Aufgabengebiet der Bergwacht. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um eine Bergrettung im Gebirge oder eine Höhenrettung von einem Hochhaus, Industriegebäude, Baukran oder Windrad geht“, so die Bergwacht weiter. Um für solche Einsätze gewappnet zu sein, müssen die Abläufe immer wieder geübt werden. Ein ideales Übungsgelände dafür hat die DRK Bergwacht Heppenheim im alten Steinbruch an der „Sparerrast“ gefunden.

Sicherheit ist oberstes Gebot

Fünf Einsatzkräften haben jetzt dort eine Übung unter der Einsatzleitung von Herbert Emig absolviert. „Bei solchen heiklen, technisch komplexen Einsätzen darf uns nicht der kleinste Fehler unterlaufen“, so Emig. „Die Sicherheit aller Beteiligten ist oberstes Gebot. Daher wird die Sicherungskette immer doppelt ausgelegt.“ Auch die Kindergruppe der DRK Bergwacht war mit den Eltern am Übungsort. Wer wollte, konnte sich gut behütet „retten“ lassen. „Alles ist bestens gelaufen“, freute sich Herbert Emig. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel