Heppenheim

Kunst Barbara Fuchs-Schneeweiss ist in Heppenheim aktiv

Bilder aus Metall und Farbe

Archivartikel

Heppenheim.Mit Radierungstechniken gestaltet Künstlerin Barbara Fuchs-Schneeweiss in ihrer Druckwerkstatt in der Nordstadt ihre Werke. Viele Jahre bekannt war sie für ihre serielle Siebdrucktechnik mit leuchtenden Farben, wie sie auch Andy Warhol nutzte. Nicht ganz so leuchtend sind die ölhaltigen Farben, die sie jetzt bei den Radierungen verwendet.

„Radierungen gehören zu den ältesten Drucktechniken und waren einst eine der ersten Möglichkeiten der Vervielfältigung“, erklärt Fuchs-Schneeweiss. Heute wird die manuelle Technik von Künstlern für Unikate genutzt. Verwendet werden dazu Zinn- oder Kupferplatten.

Unterschieden wird zwischen Hoch-, Tief-, Flach- und Durchdruck. Beim Durchdruckverfahren – dem Siebdruck – wird die Farbe durch ein Sieb auf Papier oder Stoff gedruckt, beim Hochdruck dagegen, was nach dem Schnitt stehenbleibt – viele kennen dies vom Linolschnitt aus der Schule. Diese Technik gab es schon in der Steinzeit.

Beim Blick durch die Lupe kann man auf den Kupferplatten der Künstlerin ihre aktuellen Arbeiten betrachten. Zur Anwendung kommen verschiedene Techniken, etwa Kupferstich und Kaltnadel, mit denen die Platten geritzt werden. „Das ist recht kraftaufwendig“, sagt Fuchs-Schneeweiss. Eine feinere Möglichkeit ist Aquatinta, eine Flächenätzung. Je länger geätzt wird, desto dunkler wird dabei die Farbe.

Zunächst kommt die Technik

Barbara Fuchs-Schneeweiss hat an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste und der Technischen Universität in Karlsruhe Kunstgeschichte, Kunstwissenschaft und Germanistik studiert. Von 1983 bis 2012 unterrichtete sie Kunst am Gymnasium. Ihre Ausstellungen zeigen, dass die Heppenheimerin stets zunächst die Technik beherrschen möchte, sei es Fotografie, Siebdruck oder Radierung.

Mit der Technik wandelt sich auch ihre künstlerische Gestaltung. Mit ihren dunklen Farben eignet sich die Radierung gut für ihre aktuelle Arbeit. Die noch nicht gezeigte Serie behandelt Kriegsgeschehnisse und Ausbeutung. So sehen ist beispielsweise eine Mutter mit Burka und weinendem Kind – die Empfindungen der Frau sind unter der Burka nicht zu erkennen. dj

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel