Heppenheim

TV Heppenheim Seit 1977 gehört Taekwondo zum Angebot / Um Titel und Medaillen geht es dabei nicht

Der Weg ist das Ziel

Heppenheim.Seine Heimat hat Taekwondo, der Werte wie Freiheit, Gerechtigkeit und das Erwachsen einer friedlichen Welt hochhält, in Korea. Doch auch beim TV Heppenheim ist der Kampfsport seit 1977 Teil des Sportangebots. Derzeit zählt die Abteilung rund 85 Mitglieder, die Hälfte davon zwischen acht und 14 Jahren alt. Den Sportlern, die in der Martin-Buber-Halle trainieren, geht es nicht um Titel und Medaillen: Sie treten an, um ihren Sport zu leben und sich darin zu perfektionieren.

Die Trainer vermitteln den fernöstlichen Sport in seinem gesamten Facettenreichtum. Dazu gehören Dehnungs- und Konditionsgymnastik, die richtige Technik, Formenlauf, Selbstverteidigung und der Kampf. Ebenso stehen Bruchtests auf dem Trainingsplan. Dabei werden massive Gegenstände – zum Beispiel Bretter – von den Sportlern zerbrochen.

Je dunkler, desto höher der Grad

Mit zunehmender Qualifizierung steigt der Schwierigkeitsgrad. Das Erlernte wird regelmäßig bei Gürtelprüfungen abgefragt. Wenn er besteht, ist der Sportler berechtigt und verpflichtet, einen nächsthöheren Gürtelgrad – erkennbar an der Farbe – zu tragen. Dabei gilt: Je dunkler die Farbe, desto höher der erreichte Grad. Zu unterscheiden ist hier zwischen Schülern und Meistern.

An vielen unterschiedlichen Stellen hat die TVH-Abteilung sich und ihren Sport bereits öffentlich präsentiert, darunter beim Hessentag 2004 in Heppenheim, bei Veranstaltungen in der Innenstadt und bei Veranstaltungen von Organisationen und Unternehmen. Die Abteilung bietet regelmäßig Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse für Frauen und Mädchen an und ist in das bundesweite Programm „Gewalt gegen Frauen – nicht mit uns“ eingebunden.

Die beiden nächsten Selbstverteidigungskurse für Frauen sind für 2. und 3. November sowie 29. Februar und 1. März geplant. Daneben soll es einen mehrwöchigen Taekwondo-Schnupperkurs für Teilnehmer ab 15 Jahren geben. Er umfasst zwölf Trainingseinheiten von jeweils 1,5 Stunden Dauer und findet über drei Monate hinweg statt.

Dabei können sich Interessierte ohne langfristige Vereinsbindung einen Eindruck von der Sportart verschaffen. Die Abteilung bietet aber auch die Möglichkeit, an Probetrainingseinheiten teilzunehmen. Auch so können Interessenten erste praktische Erfahrungen machen, bevor sie eine Entscheidung treffen. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel