Heppenheim

Vitos-Klinik

Schrittweise zurück zur Normalität

Archivartikel

Heppenheim.Nach der Corona-bedingten Ausnahmesituation kehrt das Heppenheimer Vitos-Klinikum schrittweise zur Normalität zurück. So wird die Terminvergabe in den Ambulanzen an allen Standorten schrittweise wieder ausgeweitet. Es wird weiterhin darum gebeten, sich zunächst telefonisch zu melden. Das weitere Vorgehen wird dann individuell besprochen.

Das stationäre Therapieangebot steht weiter allen Patienten offen. „Bei der Aufnahme werden sie auf eine aktuell vorliegende Infektion mit dem Coronavirus getestet“, teilt das Klinikum mit. Die Besuchsregelungen in den Vitos-Einrichtungen sind derzeit noch in Kraft, auch wenn einige Auflagen gelockert werden. „Wir haben die gesetzlichen Vorgaben der Bundes- und Landesregierung stets im Blick und passen unsere Regelungen entsprechend an“, sagt Geschäftsführer Ralf Schulz.

Besuche weiter eingeschränkt

Nach der „Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus“ der Hessischen Landesregierung sind Besuche im Vitos-Klinikum Heppenheim zum Schutze der Patienten sowie Mitarbeiter nach wie vor eingeschränkt. „Ausnahmen sind nach Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich“, informiert der Geschäftsführer.

Wer aufgrund der Corona-Pandemie unter psychischen und emotionalen Belastungen leidet, kann sich an die kostenlose Beratungshotline von Vitos wenden. „Angesprochen ist jeder, der psychologische Hilfe sucht, auch Kinder und Jugendliche. Das Angebot richtet sich aber ausdrücklich auch an Profis aus dem Gesundheits- und Sozialwesen, also an Mitarbeiter von Altenpflegeheimen, Behindertenhilfeeinrichtungen und Krankenhäusern“, heißt es in einer Mitteilung.

Vertraulich und anonym

Erreichbar ist die Hotline montags bis freitags (außer an Feiertagen) zwischen 10 und 12 Uhr unter de Nummer 0800/8486701. Ein Sekretariat nimmt die Anrufe entgegen und leitet diese dann an einen Psychologen weiter. Die Gespräche sind vertraulich und auf Wunsch anonym. Für Anliegen, die die telefonische Beratung nicht vollständig klären kann, verweisen die Psychologen auf die entsprechenden ambulanten und stationären Angebote in der Region.

Auch die psychiatrischen Tageskliniken in Bensheim und Lampertheim hat das Vitos-Klinikum schrittweise wieder geöffnet. Im Zuge der Corona-Krise waren die Einrichtungen Mitte März vorübergehend geschlossen worden. Um Patienten, die ohne Therapie zunehmend belastet sind, wieder ein Angebot vor Ort machen zu können, wurden die Tageskliniken unter Einhaltung der hygienischen Vorgaben Mitte Mai wieder geöffnet.

Reduzierte Kapazitäten

„Damit die erforderlichen Schutzmaßnahmen eingehalten werden, hat der Betrieb in Bensheim und Lampertheim mit einer stark reduzierten Platzbelegung begonnen. Nach aktuellem Stand liegt die maximal mögliche Belegung bei der Hälfte der verfügbaren Plätze“, teilt die Klinik mit. In den vergangenen Wochen konnten die Patientenzahlen sukzessive auf dieses Niveau erhöht werden.

Die Vitos-Klinik weist ausdrücklich darauf hin, dass ihre Mitarbeiter keine Fragen zum Coronavirus oder zur medizinischen Behandlung infizierter Personen beantworten können. Ansprechpartner dafür ist das Hessische Sozialministerium unter Telefon 0800/5554666, alle weiteren Fragen zum Coronavirus beantwortet das Bürgertelefon der Landesregierung unter der Nummer 0611/32111000. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel