Heppenheim

Sportkreis verabschiedete Bettina Müller

Archivartikel

Heppenheim.Zum Schluss liefen bei Bettina Müller doch noch Tränen, was nach über 16 Jahren engagiertem Arbeiten und Leiten der Servicestelle des Sportkreises Bergstraße auch kein Wunder war. „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagte sie und übergab die Büroschlüssel ihrer Nachfolgerin Katja Zeth-Seidel.

Viele Wegbegleiter waren zur kleinen Feierstunde gekommen, so auch Landrat Christian Engelhardt. Die Servicestelle in der Kalterer Straße ist Anlaufstelle für Sportvereine, wenn es um Ehrungen aller Art oder Informationen für die Vereinsvorstände geht. „Alles, was die Vorstandsarbeit betrifft“, weiß Bettina Müller zu berichten, die in ihrer Zeit viele Lehrgänge, bei denen es auch um rechtliche Belange der Vereine ging, organisiert hat. Außerdem hat sie Bilddokumentationen erstellt.

Ihre Arbeit übernimmt jetzt Katja Zeth-Seidel, die schon seit einem Jahr eingearbeitet wurde und eine Ausbildung zur Vereinsmanagerin beim Landessportbund gemacht hat. Dadurch ist gewährleistet, dass es bei der Servicestelle des Sportkreises Bergstraße reibungslos weitergeht.

„Ich freue mich auf meine Aufgabe beim Sportkreis und bin meiner Vorgängerin sehr dankbar für die intensive Einarbeitung“, so Zeth-Seidel, die Bettina Müller alles Gute für die Zukunft wünscht. Den Kontakt wollen die beiden Frauen auf jeden Fall weiter halten. Bettina Müller zieht an die Nordsee und will sich auch dort intensiv engagieren.

Das Foto zeigt Bettina Müller (r.) mit ihrer Nachfolgerin Katja Zeth-Seidel und Günther Bausewein, Vorsitzender des Sportkreises Bergstraße. df/Bild: Funck

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel