Heppenheim

Klinik Neue zentrale Anlaufstelle für Psychosomatik

Vitos-Nummer für alle Fälle

Archivartikel

Heppenheim.Die Vitos-Kliniken haben einen zentralen, hessenweiten Aufnahme- und Belegungsservice für die psychosomatischen Kliniken eröffnet. Die Anlaufstelle steht Patienten bei allen Fragen rund um den stationären Aufenthalt und die psychosomatische Behandlung zur Verfügung. Anrufer werden über Behandlungsmöglichkeiten, freie Behandlungsplätze und eventuelle Wartezeiten informiert.

Außerdem können telefonisch bereits die Formalitäten für einen Klinikaufenthalt geklärt werden. „Wir wollen Patienten, die sich für eine psychosomatische Behandlung bei Vitos interessieren, mit dem unternehmensweiten Aufnahmeservice einen niedrigschwelligen Zugang zu unseren Behandlungsangeboten ermöglichen“, sagt Geschäftsführer Reinhard Belling.

Ein Anruf soll genügen

Bislang waren die sechs Vitos-Kliniken für Psychosomatik zu unterschiedlichen Zeiten erreichbar und auch die Behandlungsmöglichkeiten unterscheiden sich. Bietet eine Klinik eine gewünschte Behandlung nicht an oder hat auf kurzfristig keine freien Plätze, mussten Hilfesuchende bislang bei einer anderen Klinik anrufen. „Wir möchten gewährleisten, dass Patienten beim ersten Kontakt zuverlässig einen Ansprechpartner erreichen und umfassende Informationen erhalten“, sagt der Heppenheimer Klinikdirektor Prof. Dr. Thomas Rechlin.

Die Vitos-Kliniken behandeln Erkrankungen aus dem gesamten psychosomatischen und psychotherapeutischen Spektrum, ergänzend gibt es spezialisierte Schwerpunktangebote. In Heppenheim liegt der Fokus auf komplexen Traumafolgestörungen, die ihre Ursache in einem traumatischen Erlebnis haben, sowie neurologisch-psychosomatischen Störungen (chronische Schmerzstörungen). Gemeinsam wird dann das psychosomatische Krankheitsbild erarbeitet.

Wichtige Infos werden abgefragt

Die Mitarbeiter des zentralen Aufnahmeservice sollen die Patienten dabei unterstützen, möglichst zum gewünschten Zeitpunkt einen für sie geeigneten Behandlungsplatz zu bekommen. Um ein passendes Angebot zu finden, fragen sie Beschwerden und Vorerkrankungen sowie eine mögliche Einweisung ab. Auch die Wünsche der Patienten, etwa zum Behandlungsort, sollen dabei einer Mitteilung von Vitos zufolge berücksichtigt werden.

Außerdem prüft der zentrale Aufnahmeservice, ob alle benötigten Unterlagen für eine stationäre Aufnahme vorhanden sind. Dies ersetzt jedoch nicht das Vorgespräch des an der Behandlung interessierten Patienten mit dem jeweiligen Oberarzt. „Damit verbunden wird vor Ort direkt entschieden, ob eine psychosomatische Behandlung für den Patienten infrage kommt und ob die jeweilige Klinik den Patienten aufnehmen kann“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Sechs Kliniken sind beteiligt

Patienten, Einweiser und Angehörige können sich montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr und samstags von 7 bis 12 Uhr an den Aufnahmeservice wenden. Außerhalb dieser Zeiten nimmt eine Bandansage den Anrufer auf, so dass dieser am nächsten Werktag einen Rückruf erhält. Der zentrale, hessenweite Aufnahmeservice gilt für die Vitos-Kliniken für Psychosomatik Heppenheim, Eltville, Gießen, Herborn, Kassel und Weilmünster. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel