Kirche

Gegen die Ideologie der Ungleichwertigkeit

Archivartikel

Das geistliche Wort: Der Wunsch nach Erhalt des sozialen Frieden in der Gesellschaft macht eine Rückbesinnung auf religiöse Werte wie Nächstenliebe und Barmherzigkeit erforderlich.

Studien belegen es seit mehr als zehn Jahren, aber erst langsam wird in der öffentlichen Berichterstattung wahrgenommen, was die Fachsprache "gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" nennt. Gemeint ist, dass Gruppen wie Asylsuchende, Geflüchtete, Sinti und Roma, Ausländer ganz allgemein, aber auch Langzeitarbeitslose, Behinderte, Homosexuelle, Obdachlose, Juden und Muslime in der Gesellschaft

...
Sie sehen 12% der insgesamt 3595 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel