Kirche

Teil des Ganzen sein

Ein Teil ist etwas, das nicht vollkommen ist. Es ist ein mehr oder weniger großes Bruchstück vom Ganzen. Um „ganz“ zu werden, dazu braucht es auch den Anteil des anderen. Manchmal muss das Vorhandene auch geteilt werden. So kann die zur Verfügung stehende Ressource auch gemeinsam genutzt werden.

Geteilt werden kann vieles: Wissen, Vermögen, Nahrung oder auch die zur Verfügung stehende Zeit. Wir können Anteil nehmen, über andere urteilen, uns mitteilen, an etwas teilnehmen oder teilhaben. In vielen Wörtern steckt das „Teilen“.

Wer teilt, muss sich von dem trennen, was er meint, alleine zu besitzen. Er muss abgeben. Vielen fällt das Teilen schwer. Dennoch wird es in den meisten Kulturen als positiver Wert beurteilt. Wer teilt, zeigt Solidarität und strebt nach Gerechtigkeit. Wissenschaftler gehen davon aus, dass es sogar in der menschlichen Natur liegt, etwas gemeinsam anzugehen und sich die Aufgaben zu teilen. Und im Anschluss auch das Erreichte zu teilen. Das Teilen bereits gewonnener materieller Güter scheint dem Menschen dagegen sehr schwerzufallen.

Die Bibel thematisiert das Teilen immer wieder. Für Jesus sind das Teilen und die Gemeinschaft elementare Begriffe. Als Teil der Schöpfung soll jeder erhalten, was er zum Leben braucht. Es geht ihm dabei zuerst offensichtlich nicht um das materielle Teilen, vielmehr um das Teilen des Lebens:

Das zu teilen, was den Menschen Angst macht und was sie stärkt, was ihnen Hoffnung nimmt und was ihnen Hoffnung gibt. In Jesu Nachfolge zu stehen, das heißt daher nicht nur vorhandene materielle Ressourcen abzugeben, sondern vor allem das Leben und den Glauben zu teilen. Jeder hat Anteil am Ganzen, und nur alle Teile zusammen ergeben das Ganze. Ganz hat die Bedeutung von „heil, unverletzt und vollständig“.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel