Lautertal

Gemeindevertretung Zum umstrittenen Baugebiet soll es eine Bürgerversammlung geben

Anwohner werden in Planung für „Schmelzig“ eingebunden

Elmshausen.Zur neuen Planung für das Baugebiet „Im Schmelzig“ in Elmshausen wird es eine Bürgerversammlung geben. Das hat die Gemeindevertretung beschlossen. Zudem sollen die Bürger die Möglichkeit haben, zuvor zusammen mit dem Planer das Gebiet zu besichtigen. Danach soll der Bauausschuss beraten, bevor die Planung in die Offenlage geht. Dort haben außer den Behörden auch die Bürger nochmals Gelegenheit, sich zu äußern.

Bürgermeister Andreas Heun machte deutlich, dass die Gemeinde mit dem „Neustart“ bei der Planung einen Schritt auf die Bürger zugehe, die Bedenken gegen die erste Fassung der Schmelzig-Planung gehabt hätten. Theoretisch wäre es auch möglich gewesen, die vom Verwaltungsgerichtshof festgestellten Verfahrensfehler des alten Bebauungsplans zu heilen und an der Planung im Grundsatz festzuhalten. Das Gericht hatte vor einem Jahr den Bebauungsplan für unwirksam erklärt.

Zahl der Wohnungen reduziert

Vor allem wegen der geplanten Verkehrslenkung und wegen der Entwässerung hatte sich in Elmshausen eine Bürgerinitiative gegründet, die auch das Gerichtsurteil erstritten hatte. Diese werde er zu einem Gespräch über die neue Planung einladen, sagte Heun. Die Initiative soll in die Beratungen eingebunden werden, weswegen die Bürgerversammlung einberufen werden soll. In Ausschuss-Sitzungen haben Bürger nur ausnahmsweise Rederecht.

Mit der neuen Planung will die Gemeinde bei der Erschließung eine Entlastung für die Sachsenhäuser Straße und den Fischweiher schaffen. Bisher war vorgesehen, den Verkehr nur über diese beiden Straßen zur B 47 zu führen. Jetzt soll geprüft werden, inwieweit der Schiffersackerweg wenigstens als Einbahnstraße freigegeben werden kann. Ob die Obere Wasserbehörde dabei mitspielt, ist allerdings offen. Ex-Bürgermeister Jürgen Kaltwasser hatte das Ansinnen stets abgelehnt, weil es nicht genehmigungsfähig sei.

Entlastend soll wirken, dass die Zahl der Wohnungen reduziert wurde. Waren bisher 66 möglich, wären es mit der neuen Planung nur noch die Hälfte. Damit verringert sich der Anliegerverkehr deutlich. tm

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel