Lautertal

Verkehr DGB und Lindenfelser Grüne wünschen sich eine bessere Anbindung der Odenwaldkommunen

Direkte Busverbindung nach Darmstadt gefordert

Archivartikel

Lindenfels/Lautertal.Die Herstellung einer Direktverbindung im Öffentlichen Personennahverkehr zwischen Lindenfels, Lautertal und Darmstadt erörtert derzeit der DGB. Zur Schließung der „Deckungslücke“ zwischen Gadernheim und Brandau wurde bereits eine Anfrage beim Kreis Bergstraße gestellt. Auch die Lindenfelser Fraktion der Grünen erörterte das Thema in ihrer jüngsten Sitzung.

Ausgangspunkt waren Anfragen aus der Bevölkerung an die Gewerkschafter. Derzeit fahren die Pendler entweder mit Pkw an ihre Arbeitsplätze in Nieder-Ramstadt, oder mit Bus und Bahn nach Darmstadt. Beides sei jedoch aufwendig und teuer und belaste die Umwelt erheblich, lautet die Kritik. Demnach könne die Schließung der Lücke nicht nur eine Zeitersparnis, sondern auch eine Verringerung der Verkehrsbelastung bringen. Früher fuhren Busse direkt von Gadernheim nach Darmstadt.

Die Anfrage an den Kreis Bergstraße brachte einen ersten Hoffnungsschimmer. So wird dieser den Verbesserungsvorschlag im Zuge der Fortschreibung des Nahverkehrsplans berücksichtigen.

Allerdings war die Antwort aus dem Landratsamt mit zwei Wermutstropfen versehen. So soll die Fortschreibung erst Ende 2019 abgeschlossen sein. Zudem werde eine Notwendigkeit bei „lediglich elf Pendlern (Quelle: Bundesamt für Arbeit) zwischen Lautertal und Mühltal/Ober-Ramstadt nicht gesehen“.

Auch deshalb bezog der DGB die Stadt Darmstadt in seine Überlegungen ein. Dort studieren nicht nur eine ganze Reihe junger Menschen aus den Odenwaldgemeinden, es sind auch zahlreiche in den großen Betrieben und bei den Behörden beschäftigt. Die Überprüfung der derzeitigen Fahrtmöglichkeiten ergab sogar einen leichten Vorteil für die Nutzung von Bussen nach Darmstadt: Abfahrt Lindenfels 7.15 Uhr, weiter ab Bensheim mit dem zuschlagspflichtigen und damit teureren IC nach Darmstadt Hauptbahnhof mit der Straßenbahn, Ankunft Luisenplatz 8.33 Uhr. Bei einer reinen Busfahrt ab Lindenfels um 7.15 Uhr, bei Umstiegen in Gadernheim (derzeit in Brandau 7.35 Uhr) und am Böllenfalltor käme der Fahrgast um 8.25 Uhr am Luisenplatz an. Sowohl bei Bus oder Zug müsste jeweils zweimal umgestiegen werden.

Die Wartezeiten seien kurz, jedoch problematischer als eine Fahrt mit dem eigenen Auto, schreibt der DGB. Zudem müssten sich die Fahrgäste im Internet über Fahrplanänderungen regelmäßig informieren.

Nicht nur die Beförderung von Berufstätigen und Studierenden verfolgen die Lindenfelser Grünen. Wie Stadtrat und DGB-Vorstandsmitglied Siegfried Schwarzmüller mitteilt, begrüßt seine Fraktion die Bemühungen des DGB.

In Lindenfels gebe es zahlreiche Zuzüge von Personen, die nach Darmstadt orientiert wären. Der Traum von der „Schnellbuslinie Lindenfels-Darmstadt und zurück“ könne wohl kaum realisiert werden, aber auch eine abgespeckte Version würde den Tourismus in Lindenfels weiter ankurbeln, sind Grüne und Gewerkschafter überzeugt. Das Thema bleibe in beiden Kommunen weiter auf der Tagesordnung. he

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel