Lautertal

Hilfe-Schnitt für die Verschwisterungslinde in Reichenbach

Reichenbach.Rechtzeitig zum 40-jährigen Bestehen der Verbindung Lautertals zum englischen Radlett erhielt die Verschwisterungslinde auf dem Reichenbacher Marktplatz einen fachgerechten Rückschnitt durch Martin Schaarschmidt. Zusammen mit Albrecht Kaffenberger und Hans Bremstaller verpasste Schaarschmidt dem Baum eine ausgewogene Krone. Ungünstige Bodenverhältnisse haben den Bäumen an dieser Stelle bisher wenige Chancen zur Entfaltung gegeben. Streuobstwiesenretter Schaarschmidt möchte durch das Auslichten das Verhältnis zwischen Wurzelwerk und Krone so verändern, dass die oberirdischen Teile mit dem auskommen, was der Untergrund hergibt und die Linde besser austreibt.

Durch die Aktion des Verschönerungsvereins Reichenbach werden der Gemeinde Kosten erspart. Sie musste nur das Schnittgut beseitigen lassen.

Bei dem Baum handelt es sich um eine Nachpflanzung für die zur Verschwisterungsfeier 1981 mit Gästen aus England und Frankreich gepflanzte Verschwisterungslinde. Diese erste Linde kümmerte fast 30 Jahre lang vor sich hin, bis sie ersetzt und von Bürgermeister Jürgen Kaltwasser und dem Vertreter aus Radlett, Chris Wilkins, mit Wasser aus der Lauter und dem englischen Flüsschen Tykes getauft wurde. koe/Bild: koe

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel