Lautertal

Landfrauenverein Gadernheim In der aktuellen Kampagne sind zwei Sitzungen in der Heidenberghalle geplant

Karten für die Fastnacht gibt es ab 18. Januar

Archivartikel

Gadernheim.Die Gadernheimer Landfrauen laden im neuen Jahr wieder zu Fastnachtssitzungen ein. Am 14. und 15. Februar (Freitag und Samstag) steigt das närrische Programm in der Heidenberghalle in Gadernheim. Der Kartenvorverkauf beginnt am Freitag, 18. Januar. Dann gibt es in der Zeit von 11 bis 13 Uhr Karten im Hof der Landfrauen-Vorsitzenden Edda Dingeldein (Nibelungenstraße 762, gegenüber der Tankstelle). Für die Kartenkäufer wird ein kleiner Umtrunk angeboten werden.

Ursprünglich war geplant, bereits jetzt Karten anzubieten. Dies sei aber aus organisatorischen Gründen doch nicht möglich, teilten die Landfrauen mit. Der Vorverkauf könne erst im Januar beginnen.

Karten, die am 18. Januar nicht verkauft werden, sind ab Montag, 20. Januar, im Schreib- und Spielwarengeschäft Fritz Bauer an der Raidelbacher Straße in Gadernheim erhältlich.

Die Planungen für die beiden Sitzungen sind in vollem Gange. Tänze werden geprobt, Büttenreden geschrieben und Ideen gesammelt. Die Landfrauen suchen noch Mitglieder und Freunde des Vereins, die an den beiden Abenden mit der Bewirtung helfen können. Wer Interesse hat, wird gebeten, sich mit Edda Dingeldein in Verbindung zu setzen. Auch Mitwirkende für das Programm können sich noch melden. Interessenten können sich an Tanja Bluhm (Tel.: 0179 / 1453106, E-Mail: bluhm.tanja@web.de) wenden.

Kein Bargeld in der Bar

Im vergangenen Jahr hatten die Landfrauen ihre Fastnachtssitzungen überarbeitet. Zum ersten Mal gab es ein eigenes Gremium für die Vorbereitungen, das im engen Kontakt mit dem Vorstand die Organisation übernommen hatte. Michaela Marx, Hannelore Herrmann, Jana Altetiemann, Marlene Pfeifer, Tanja Bluhm und Lissy Meckel, die damals diese Aufgabe übernommen hatten, werden sich auch diesmal wieder um die Fastnachtstermine kümmern. Neu dazu gekommen ist Iris Hiemer, die vor zwei Jahren schon im Moderatoren-Team dabei gewesen war.

Nach den Sitzungen von 2018 hatten die Organisatoren ein Fazit gezogen und festgestellt, dass vieles gut geklappt hatte, einiges aber auch noch verbessert werden kann. Es werde also auch im nächsten Jahr wieder eine kleine Überraschung geben.

Eine der Veränderungen wird sein, dass die Bewirtung ohne Bargeld ablaufen wird. Dazu werden am Eingang Wertmarken verkauft werden, mit denen die Bestellungen dann verrechnet werden. Auch in der Bar wird auf diese Art bezahlt werden. Die Wertmarken sollen beim Kartenverkauf vorgestellt werden. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel