Lautertal

Felsenmeer in Flammen Am kommenden Wochenende zeigt Tobias Rohatsch seine neue Inszenierung in Reichenbach

Nur für Freitag gibt es noch Karten

Archivartikel

Reichenbach.Für die Lichterschau „Felsenmeer in Flammen“ am kommenden Wochenende werden die Karten knapp. Wie die Organisatoren auf ihrer Internet-Seite mitteilten, sind die beiden Vorstellungen am Samstag, 28. September, bereits ausverkauft. Nur für den Freitag, 27. September, gibt es aktuell noch Karten.

„Felsenmeer in Flammen“ hat sich zu einer multimedialen Großveranstaltung entwickelt, die in der ganzen Region Begeisterung weckt. Es ist wieder ein großes Spektakel, das Tobias Rohatsch mit seinem Team für die kommende Inszenierung plant.

Im Mittelpunkt steht die Felsenmeer-Sage, nach der sich zwei Riesen auf dem Felsberg und am Hohenstein bekämpft haben sollen, indem sie Steine aufeinander warfen. Der Hohensteiner soll gewonnen haben, weshalb dort heute nur noch ein großer Fels steht. Am Felsberg dagegen liegen die zahllosen Steine herum, unter denen sein Kontrahent begraben liegt. Und angeblich hört man den, wenn es ganz still ist, auch noch unter den Steinen stöhnen.

Tobias Rohatsch greift das mit der Show „Ein Riese kehrt zurück“ auf. Die Stuttgarter Gruppe Dundu wird mit lichtdurchtränkten Figuren aus Glasfaser bei der Show dabei sein.

Erzählerisch wird sich die Darbietung auf das Wechselspiel zwischen Erinnerung und Zukunft konzentrieren, die sich in einer neuen Vision vereinen. „Wir planen hier die große Rückkehr, die uns gedanklich in ganz neue Welten führen wird“, sagte Tobias Rohatsch.

Die Aufbauarbeiten sind bereits angelaufen. Insgesamt 220 Scheinwerfer werden in den nächsten Tagen im Felsenmeer platziert werden. Rund 80 000 Euro beträgt das Budget für die beiden Veranstaltungstage – wobei allein 30 000 Euro für die Organisation von An- und Abreise der Gäste gebraucht werden.

Straßen werden gesperrt

Seit der Kult des visuellen Spektakels auch von außerhalb immer mehr Zuschauer anlockt, reichen die Parkplätze am Felsenmeer längst nicht mehr aus. Rohatschs Team bietet daher auch in diesem Jahr einen kostenfreien Zubringer-Service aus Bensheim mit bis zu 14 Gelenkbussen an. Doch auch der Ortskern von Reichenbach muss abgesperrt und bewacht werden. Am Freitag ab 17.30 Uhr und am Samstag ab 14 Uhr ist die Zufahrt zum Felsenmeer in Reichenbach nicht mehr möglich. Ab dem Marktplatz in Reichenbach und ab der Ecke Reichenbacher Straße / Modaustraße in Beedenkirchen wird der Verkehr dann umgeleitet werden.

Von der Sperrung betroffen sind in Reichenbach die Anwohner folgender Straßen: Am Kieshügel, Am Kochengraben, Am Tannenberg, Balkhäuser Straße, Bangertsgasse, Beedenkircher Straße, Borsteinweg, Brunnenstubenweg, Felsbachweg, Felsbergstraße, Graswiese, Nonnwiesenweg, Seifenwiesenweg, Schuhgasse und Zehnesweg. Die Anwohner haben Durchfahrtsberechtigungen erhalten. In den Straßen werden teilweise Halteverbote eingerichtet werden, die von der Ordnungspolizei kontrolliert werden.

Händlermeile auf dem Parkplatz

Im Rahmenprogramm gibt es auf dem Parkplatz am Felsenmeer wieder eine Händlermeile mit Kunsthandwerkern und gastronomischen Verkaufsständen auch mit vegetarischen Angeboten. Musikalisch setzen die Organisatoren mit Sam’s Living Room und Danny Wünschel auf eine Mischung aus kraftvollem Akustik-Rock und zartem Country. Stilvoll beleuchtete Rückzugsorte zwischen Wald und Felsen sollen vor, zwischen und nach den Aufführungen als gemütlicher Rastplätze dienen, die in ganz andere Traumwelten führen. mer/tm

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel