Lautertal

Coronavirus Lautertaler Gemeinden verzichten auf ihre Termine, bieten aber neue Formen der Seelsorge an

Osterkerze wird jeden Abend entzündet

Archivartikel

Lautertal/Lindenfels.Die Kirchengemeinden in Lautertal wollen wegen der Corona-Krise verstärkt andere Kommunikationswege nutzen. Auf der Internet-Seite des Kirchspiels sollen deswegen weitere geistliche Angebote unterbreitet werden. Glückwünsche zu Geburtstagen und Hochzeits-Jubiläen sollen über Briefe und Telefonate weitergegeben werden, wie die Gemeinden mitteilten.

Sonntags werden um 10.15 Uhr die Glocken geläutet werden als Aufruf zum häuslichen Gebet und zur Fürbitte. Während des Geläuts wird in der Kirche von jeweils einer Person gebetet werden. Dekanatsweite Angebote sollen über Youtube, Facebook und andere soziale Medien verbreitet werden.

„Licht der Hoffnung“

Bei der Aktion „Licht der Hoffnung“ wird in Lautertal täglich um 19.05 Uhr die Osterkerze in den Kirchen entzündet. Die Glocken läuten für drei Minuten. „Zum Klang der Glocken können wir in ökumenischer Gemeinschaft für unser Dorf, unser Land, für die Welt gemeinsam das Vaterunser beten.“ Die Gemeindemitglieder sind aufgerufen, zu Hause zu dieser Zeit ebenfalls eine Kerze zu entzünden.

Die Corona-Pandemie stelle für alle eine große Herausforderung dar. Der Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, habe sich darum mit Handlungsempfehlungen an die Kirchengemeinden gewandt, heißt es weiter. „Uns liegt daran, Menschen so zusammenzubringen, dass sie miteinander gestärkt werden – durch das Hören auf Gottes Wort, durch Gesang, Gebet, Gespräch und darin, dass sie aneinander Anteil nehmen und sich gegenseitig unterstützen. Jetzt ist es geboten, vielfach Abstand voneinander zu halten, wo es doch gerade in solchen Zeiten auch schützende und anteilnehmende Gemeinschaft braucht“, wird Jung zitiert.

Kirchengemeindlichen Veranstaltungen und Gruppentreffen sind in Lautertal ausgesetzt. Hiervon sind auch die Gottesdienste betroffen. Trauerfeiern werden im engsten Familienkreis – unter Einhaltung behördlicher Auflagen – abgehalten.

Hausbesuche in Notfällen

Die Gemeindebüros sind für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Sekretärinnen sind allerdings zu den Bürozeiten telefonisch und per E-Mail erreichbar. „Bei dringender persönlicher Vorsprache bitten wir um telefonische Terminvereinbarung.

Wir Pfarrer stehen für Anfragen und insbesondere für seelsorgerliche Anliegen telefonisch und per E-Mail zur Verfügung. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass Hausbesuche nur auf Anfrage und in Notfällen gemacht werden“, heißt es in der von Mario Mühlmeier, Reinald Engelbrecht und Jan Scheunemann unterzeichneten Mitteilung. red

Info: kirchspiel-lautertal.de dekanat-bergstrasse.ekhn.de/aktuell.html

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel