Lautertal

Benefizkonzert Die Gruppe Never2Late spielt am Samstag am SSV-Heim, um eine Therapie für Jens Degenhardt zu finanzieren

Reichenbacher Band sammelt Geld für treuen Fan

REICHENBACH.Es ist Sommerzeit und das Wetter ist schön. Genau der richtige Zeitpunkt für die Gruppe Never2Late, um in Reichenbach am Fuß des Felsenmeers ein Open-Air-Konzert zu veranstalten.

Als Heinz Degenhardt vor mehr als zehn Jahren die Band Never2Late – damals noch: und dem Namen Rising Sun – gründete, brachte er seinen Sohn Jens zu den Proben mit. Jens, der wie sein Vater von Gitarrenmusik begeistert ist, hatte bei seiner Geburt Gehirnblutungen, die sein Gehirn schwer schädigten, und er muss mit diesem Handicap leben.

Sein Zwillingsbruder kam gesund zur Welt, was für die Eltern Motivation war, beiden Söhnen das bestmögliche Leben zu bieten. Von Anfang an wurde Jens gefördert und therapiert und ist deshalb heute – obwohl er im Rollstuhl sitzt – ein lebensbejahender junger Mann von 30 Jahren, der Freude an der Musik der Band gefunden hat.

Auch als im Laufe der Jahre die Bandmitglieder wechselten, blieb Jens Never2Late immer treu. Gerade wegen der widrigen Bedingungen war es seiner Mutter Christa wichtig, dass er bei den regelmäßigen Band-Auftritten – am Vatertag beim SSV-Sportplatz, beim Sommerfest im Wohnheim Buchenhof in Kolmbach und im SSV-Heim in Reichenbach – dabei sein konnte. Schon Tage zuvor ist Jens freudig aufgeregt, und es ist für ihn eine große Sache, dass er während des Auftritts zwischendurch mal den Bass anfassen und die Gitarren zupfen darf. Wenn Jens die Ansage für den nächsten Song macht, lacht er und ist glücklich.

Nachdem Heinz Degenhardt im vergangenen September gestorben ist – ein Tiefschlag für die Band wie für Jens – hat sich seine allgemeine Situation verschlechtert. Beim Hoffest bei Klaus Schwinn (Eier-Klaus) in Zell konnte Jens Degenhardt nicht dabei sein, als Never2Late mit ihrem Musik-Marathon Stimmung machte.

Geld für eine Therapie

Jens Degenhardt benötigt zur Verbesserung seines Gesundheitszustandes zweimal im Jahr eine spezielle Heilbehandlung, eine sogenannte Atlastherapie, die ein Facharzt in Freiburg für jeweils eine Woche durchführt. Die Therapie kostet 3000 Euro – Geld, das die Krankenkasse nicht zahlt und die Mutter von Jens Degenhardt nicht alleine aufbringen kann. Jens, der in einer betreuten Wohngemeinschaft der Nieder-Ramstädter Diakonie wohnt, macht dank dieser Therapie immer wieder Fortschritte.

Die Therapie lockert seine Spastik, er fühlt sich danach wie befreit und bekommt die Motivation, neue Dinge zu lernen. So ist es ihm möglich, in der Werkstatt mitzuhelfen und am Computer leichte Arbeiten zu verrichten. Jens übt auch gerne an der Gitarre.

Freier Eintritt

Das Open-Air Konzert von Never2Late am Samstag, 14. Juli, soll eine Benefiz-Veranstaltung für Jens sein. Die Wirtin des SSV-Heims stellt dafür den Platz vor dem Haus am Seifenwiesenweg kostenfrei zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

Eine Bühne wird aufgebaut werden und Zelte, damit das Publikum auch bei Regen im Trockenen bleibt. Notfalls kann in das Vereinsheim des Reichenbacher Sportvereins ausgewichen werden.

Unter dem Motto „Uns geht es gut“ sorgt die Band für gute Laune mit Pop, Rock, Oldies und Hits. Beginn ist um 19 Uhr.

Never2Late besteht aus Achim und Wolle (Gitarre), Ernie (Bass), Dieter (Keyboard), Phil (Schlagzeug) und dem Gesangstrio Geli, Tami und Frankie. ee/fp

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel