Lautertal

Corona-Epidemie Wie eine Mutter über Wochen hinweg ihren schwerbehinderten Sohn durch die Krise bringt

Seit März kommt der Fahrdienst nicht mehr

Archivartikel

Modautal.„Ich bin 24 Stunden am Tag für meinen schwerbehinderten Sohn da“ erzählt die Frau, die anonym bleiben möchte. Sie wohnt mit ihrem Sohn im idyllischen Odenwald. Seit mehr als zehn Jahren besucht der 33-jährige Sohn eine Tagesstätte der Nieder-Ramstädter Diakonie. Aufgrund des Coronavirus gilt dort aber seit dem 18. März ein Betretungsverbot.

Vorher sah der Tagesablauf der Familie so aus:

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3853 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel