Lautertal

Frauenchor Reichenbach Der diesjährige Vereinsausflug führte an den Bodensee

Spannende Tage in Konstanz

Archivartikel

Reichenbach.Drei wunderschöne Tage erlebten Sängerinnen und Freundinnen des Frauenchors Reichenbach beim diesjährigen Vereinsausflug an den Bodensee. Gutgelaunt startete die 41-köpfige Reisegruppe morgens in Reichenbach. Die Fahrt ging zunächst in den Nordschwarzwald nach Höfen an der Enz. Vor Ort erwartete die Damen ein reichhaltiges Frühstücksbüffet, das von allen sehr genossen wurde. Frisch gestärkt fuhr man danach weiter zur Universitätsstadt Tübingen.

Zur ausgemachten Uhrzeit fanden sich die Damen am Hölderlinturm ein, um gemeinsam zur Anlegestelle der Stocherkähne zu gehen. Studierende der Uni Tübingen betreiben die Stocherkahnfahrten mit bis zu 12 Meter langen Holzkähnen auf dem Neckar. Mit einer langen Holzstange stößt der Stocherer das Boot vom Grund des noch flachen Flusses ab und manövriert geschickt zwischen den vielen anderen Booten. Die Reichenbacher Frauen wurden auf drei Kähne verteilt, das Gleichgewicht nochmal austariert, und los ging die schwankende, aber dennoch gemütliche Fahrt auf dem Wasser. Nachdem alle wieder heil und trocken das Ufer erklommen hatten, war es Zeit zur Weiterfahrt in Richtung Bodensee zur Unterkunft in Roggenbeuren im Deggenhauser Tal.

Auf dem Programm des zweiten Tages stand der Besuch der Insel Reichenau, der größten Insel im Bodensee. Sie wird auch Klosterinsel genannt und hat den Status „Unesco Weltkulturerbe“. In einer Rundfahrt erfuhren die Damen wissenswertes über den Gemüse- und Weinanbau, die Ortsteile Oberzell, Niederzell und Mittelzell sowie das Kloster mit dem Kräutergärtlein nahe der Klosterkirche Sankt Markus.

Durch die Weinberge ging die Fahrt zum 45 Meter hohen Aussichtspunkt Hochwart. Hier hatte man einen Rundumblick auf den Bodensee. Die Besichtigung der Kirche Sankt Peter und Paul bildete den Abschluss der Führung.

Mit der Fähre nach Meersburg

Mit dem Bus fuhr die Gruppe nach Konstanz und hatte genügend Zeit für einen Bummel durch die Fußgängerzone oder eine kurze Mittagsrast in einem der vielen Straßencafés. Mit der Fähre Konstanz-Meersburg, die die Städte seit über 80 Jahren verbindet, wurde samt Bus nach Meersburg übergesetzt.

Ein Spaziergang an der Uferpromenade, der Kauf eines Souvenirs oder das Beobachten der Schiffe auf dem See ließ die Zeit in Meersburg schnell vergehen. Zum Abschluss des Tages verbrachten die Damen einen Abend bei Musik zum Tanzen, Gesang und netten Gesprächen.

Am nächsten Morgen hieß es Abschied nehmen vom Bodensee. Die Heimreise führte zunächst wieder in den Schwarzwald. In Freudenstadt war die Gruppe zum Mittagessen und zur Fahrt mit dem Freudenstädter Bähnle angemeldet. Die Frauen genossen den Aufenthalt auf Deutschlands größtem Marktplatz, der von Arkadenhäusern mit kleinen Geschäften und Restaurants und Cafés eingerahmt ist. Eine Weile sah man auch den 50 Wasserfontänen auf dem Unteren Marktplatz zu und erfreute sich der Bepflanzung.

Anschließend ging die Reise durch das Murgtal in Richtung Rastatt und dann über die Autobahn zurück in den Odenwald. Nach einer staufreien Fahrt bedankte sich die Vorsitzende des Frauenchors Traudel Meckel im Namen aller Teilnehmerinnen bei Edith Bickelhaupt für die Organisation des Ausflugs. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel