Lautertal

Brandschutz

Wichtigkeit der Wehren betont

Archivartikel

Lautertal.Die Gemeinde Lautertal will auch künftig ihre Feuerwehren angemessen unterstützen. Sowohl Bürgermeister Andreas Heun als auch der Vorsitzende der Gemeindevertretung Günter Haas wiesen bei der Hauptversammlung der Helfer darauf hin, dass es sich beim Brandschutz um eine Pflichtaufgabe handele, die von den Sparmaßnahmen weitgehend ausgeschlossen sei.

Haas sagte, Lautertal sei mit sechs Feuerwehren „gut versorgt“. Die Zahl sei aber auch der Tatsache geschuldet, dass eine Flächengemeinde hier eine höhere Ausstattung vorhalten müsse. Die Sicherung der mittel- und langfristigen Einsatzfähigkeit der Feuerwehren sei auch eine Aufgabe, der sich die Gemeindevertretung stellen müsse, sagte Haas.

Bürgermeister Heun verwies darauf, dass die Feuerwehr nicht nur eine Pflichtaufgabe der Gemeinde sei. Die Brandschützer erfüllten auch soziale Aufgaben, zum Beispiel mit der Jugendarbeit. Heun kündigte an, im Herbst einen Lehrgang an der Landesfeuerwehrschule in Kassel zu besuchen, der sich speziell an Bürgermeister richtet.

Bei der Einstellung von Personal sei es nicht möglich, gezielt nach Feuerwehrleuten zu suchen, so Heun weiter. Der Arbeitsmarkt sei derart leer gefegt, dass die Gemeinde froh sein müsse, wenn sich überhaupt jemand melde.

Heun reagierte damit auf den früheren Reichenbacher Wehrführer Markus Moritz. Der hatte vor dem Hintergrund, dass die Gemeinde zum 1. Juli einen Mitarbeiter für die Wassermeisterei sucht, gefordert, einen Feuerwehrmann einzustellen. Hier könne die Politik gezielt die Brandschützer unterstützen. Dabei sollte auch darauf geachtet werden, dass der Mitarbeiter nicht nur so lange in der Feuerwehr aktiv sei, bis er seinen Anstellungsvertrag habe, sagte Moritz. tm

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel