Leserbrief

Bauschutt-Recycling

Beschluss war ein Fehler und muss korrigiert werden

Bauschutt-Anlage in Kolmbach:

Die Stadtverordnetenversammlung von Lindenfels hat am 21. Juni 2018 einstimmig dem Verkauf eines Grundstückes im Ortsteil Kolmbach, Im Gehren, zugestimmt. Diese Zustimmung erfolgte auf Grundlage einer Magistratsvorlage – verantwortlich: Bürgermeister Michael Helbig.

Wie sich herausstellte, war diese Vorlage nicht ausführlich genug und nannte keine Details, unter anderem über die dort geplante Bauschutt-Recyclinganlage. Aufgrund dieser mangelhaften Information ist die Zustimmung zu verstehen.

Nachdem jetzt mehr Informationen ans Tageslicht gekommen sind und sich gegen dieses Projekt Bürgerinitiativen in Kolmbach und jetzt in Gadernheim gebildet haben, ist es sicher notwendig, dass die Stadtverordneten diesen Beschluss korrigieren und stattdessen den Beschluss fassen, den Verkauf des Grundstückes zurückzunehmen, zumal der mit dem Investor geschlossene Vertrag noch nicht rechtskräftig ist.

Wollen denn die Stadtverordneten und der Magistrat der Stadt Lindenfels gegen den Willen der überwiegenden Mehrheit der Bürger dieses Projekt durchsetzen? Wollen denn die Stadtverordneten und der Magistrat, dass in dem Gebiet die schöne Natur zerstört wird, wo doch jeder für Naturschutz ist?

Wollen denn die Stadtverordneten und der Magistrat, dass durch die Staubentwicklung beim Betrieb der Schredderanlage die Menschen in der Umgebung gesundheitliche Schäden erleiden? Wollen denn die Stadtverordneten und der Magistrat, dass durch den enormen Lkw-Verkehr beim An-und Abtransport der Materialien die Lärmbelästigung noch weiter zunimmt?

Wollen denn die Stadtverordneten und der Magistrat, dass die Grundstücke in der Umgebung an Wert verlieren durch Feinstaub und Lärm? Wollen denn die Stadtverordneten und der Magistrat, dass das Grundwasser möglicherweise durch Schadstoffe belastet wird, die durch die Bauschuttanlieferung in den Boden gelangen?

Wollen denn die Stadtverordneten und der Magistrat, dass das Wasser aus dem naheliegenden Silbersee, der als einer der Quellpunkte für die Lauter anzusehen ist, möglicherweise belastet wird? Wollen denn die Stadtverordneten und der Magistrat, dass Lindenfels für die Erschließung des Geländes noch viel Geld ausgeben muss – denn wie das Abwasser entsorgt werden soll, ist völlig unklar?

Wollen denn die Stadtverordneten und der Magistrat, dass für die Anbindung des Geländes an die B 47 noch viel Geld von der Stadt Lindenfels ausgegeben werden muss? Wollen denn die Stadtverordneten und der Magistrat, dass das Prädikat Luftkurort in Gefahr ist? Denn wo ist die saubere Luft, wenn in der Umgebung von Lindenfels eine Bauschutt-Recyclinganlage installiert wird?

Ich hoffe, dass Magistrat und Stadtverordnetenversammlung alles unternehmen, um diese Anlage zu verhindern, das heißt, im Stadtparlament einen Antrag einbringen gegen die Anlage und entsprechend beschließen. Haben Sie bitte den Mut dazu. Es ist keine Schande, einen Fehler zu korrigieren, der aufgrund falscher Informationen gemacht wurde.

Bürgermeister Helbig hat gegen die Vorschriften der Hessischen Gemeindeordnung verstoßen, indem er den Ortsbeirat Kolmbach zu der Sache zuvor nicht informiert und gehört hat. Nach dem Gesetz muss der Ortsbeirat in allen wichtigen Fragen, die den Ortsbezirk betreffen, informiert und gehört werden.

Peter Bünau

Ortsvorsteher Gadernheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel