Leserbrief

Mängelmelder

„Es fängt immer harmlos an“

„Per Mängelmelder Mängel melden – das funktioniert“, Bergsträßer Anzeiger vom 18. April

Am Anfang wohnt ein Zauber inne . . . Illegale Müllentsorgungen, flackernde Laternen, ausgefallene Ampeln oder gefährliche Schlaglöcher konnte man bisher telefonisch oder persönlich bei der zuständigen Stadtverwaltung melden. Diese „Mängel“ wurden dann mehr oder weniger schnell behoben. Der Aufwand, zum Telefonhörer zu greifen oder persönlich das Manko entgegenzunehmen, scheint für die zuständige Behörde umständlicher zu sein, als den Eingang einer „Mängel-App“ zu kontrollieren.

Dem Bürger wird eine einfache Dokumentation der Missstände und die Information über den derzeitigen Status angeboten. Meiner Meinung nach ist ein Einsatz dieser bundesweiten „Mängel-App“ brandgefährlich! Es kommt zwar jetzt noch selten vor, dass diese App dafür missbraucht wird, Nachbarn anzuprangern, aber meine Befürchtungen gehen genau in diese Richtung.

Wo sind wir denn?

„Augen und Ohren draußen bei den Leuten haben“ – ja wo sind wir denn? Nachweislich werden genau solche Apps zur Denunzierung von Mitbürgern in autoritären Staaten bereits eingesetzt! Wollen wir wirklich blind in diese Richtung marschieren? Ich nicht! Es fängt leider immer harmlos an . . .

Katharina Waha

Lorsch

Info: Leserbrief-Richtlinien unter www.bergstraesser-anzeiger.de/leserforum

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel