Leserbrief

„Fühle mich von den Parteien im Stich gelassen“

Es ist total unverständlich, über eine Betonverarbeitungsfabrik in unmittelbarer Nähe einer Schule und angrenzend an ein dicht besiedeltes Wohngebiet überhaupt zu diskutieren. Wo sind denn da unsere familienfreundlichen Stadtverordneten?

Ich fühle mich im Stich gelassen. Gerade von den Parteien, die sich ohne Ausnahme die Hände reiben und die Stadtkasse füllen wollen. Gewerbegebiete, die von der Anbindung genauso oder noch besser geeignet sind, wie der Stubenwald, sollen „saubergehalten werden“, so der Erste Stadtrat Helmut Sachwitz bei einer Ortsbegehung.

In Auerbach werden Ärztehäuser gebaut und hier, wo der Lärmpegel sowieso bei uns in der Weststadt seit dem Neubau des Fachmarktzentrums und durch den Rückstau auf der Wormser Straße unerträglich ist, setzt man noch einen oben drauf. Auch von den Wählergemeinschaften wie den Bürgern für Bensheim, die vor der letzten Wahl noch für mehr Lärmschutz und Lebensqualität in der Weststadt um Wählerstimmen gebuhlt haben, oder den Grünen, die ein Leitsatz hochhalten – Im Mittelpunkt steht der Mensch –, hätte ich mehr erwartet als ein Abnicken.

Unser Bürgermeister hat sich zu diesem Thema leider noch nicht geäußert. Vielleicht ist es ihm auch egal, denn er wohnt ja woanders. Als Bürgerin der Weststadt bin ich sehr enttäuscht über die Debatte, die eigentlich aus mitmenschlicher Sicht keine sein dürfte.

Yvonne Donnhäuser

Bensheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel