Leserbrief

Haus am Markt

Geschichte, die vor Ungereimtheiten nur so strotzt

Abriss, sicherlich das bekannteste Substantiv seit langen Wochen in Bensheim und engerer Umgebung, dessen reales, staubiges, kaum noch sichtbares urbanes Anhängsel an Ungereimtheiten nur so strotzt; es hat sich unerbittlich aus dem Staube gemacht und niemand der Verantwortung Habenden, Sollenden und Tragenden im sogenannten Rate-Haus (sind es viele?) tut öffentlich Buße, trägt gar Trauer: weshalb auch?

Vermag doch nunmehr der offen-hoffende Blick zur symbolbeladenen Rosette Sankt Georgs schweifen, dieser bislang verborgenen Aureole im öffentlichen Geschehen, welches in Leserbriefen des BA keineswegs Palaver-Übungen nach sich zieht.

Die Gnadensonne aus dem Bensheimer Bürgermeisteramt kann endlich den Marktplatz erhellen, was für eine Ästhetik zukunftsträchtiger Demokratiebeförderung.

Pure Absicht, kein Zufall

Abreißen: Das ist kein Zufall, sondern pure Absicht – die Folgen hoffentlich bedacht. Jetzt sind wir im Präteritum des Abrisses, das Geschehen ist wirklich vorübergegangen, aber noch lange nicht vollendet, weil das Endurteil ex officio noch aussteht; vielleicht ein error in persona?

Diether Börner

Bensheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel