Leserbrief

Verkehrsinfrastruktur

Grenzen des Wachstums sind längst überschritten

„Ampel bleibt, Unterführung kommt weg“, BA vom 29. Mai

Wie nicht anders zu erwarten, wurde der Antrag der FWG, die bestehende Unterführung der Wormser Straße auf der Höhe des ehemaligen EKZ-Geländes zu ertüchtigen, in der Stadtverordnetenversammlung abgelehnt. Eine ganz große Koalition der Stadtverordneten hat dort beschlossen, dass diese Unterführung weg soll und zugeschüttet wird. So wird es nun geschehen, um Platz zu schaffen für vier Kurzzeitparkplätze vor den beiden zukünftigen Läden im neuen Wohnquartier.

Ob es allerdings eine gute Idee ist, wie nun beschlossen nur auf eine Ampel zu setzen und die bestehende Unterführung zuzuschütten, wird die Zukunft zeigen. Eine Verbesserung der heute schon oftmals chaotischen Verkehrssituation in der Wormser Straße wird so auf jeden Fall nicht erreicht.

Mit dem ungebremsten Zuzug von Neubürgern nach Bensheim wird sich die Situation insbesondere in der Wormser Straße noch mehr zuspitzen. Dies scheint zumindest einigen der Stadtverordneten inzwischen aufgefallen zu sein, die nun auf ein Verkehrskonzept für die gesamte Innenstadt setzen.

Wie dieses aussehen soll, darauf sind nicht nur die Anwohner der Wormser Straße und die täglich in Bensheim im Stau stehenden Autofahrer gespannt. Besser wäre es allerdings gewesen, die Stadtverwaltung hätte bereits ein Verkehrskonzept erstellt gehabt, bevor man die vielen Neubaugebiete plante.

Bensheim hat mit seiner bestehenden Verkehrsinfrastruktur die Grenzen des Wachstums längst überschritten.

Udo Bergmann

Bensheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel