Leserbrief

Umwelt

Grenzwerte entbehren jeder Grundlage

„Der Jubilar hat die Klimakrise nicht verstanden“, BA-Leserforum vom Samstag, 11. Januar

Natürlich darf man nicht alles glauben und allem zustimmen was Andere sagen. Aber auch genau aus diesem Grunde dürfen die Aussagen des Leserbriefschreibers nicht unwidersprochen bleiben.

Selbstverständlich gab es in der Entwicklung der Erde und der Menschheit verschiedene Klimawandel; Eiszeiten, Hitzeperioden – alles schon dagewesen. Der sogenannte CO2-Ausstoß wird erst seit dem späten letzten Jahrhundert gemessen und erfasst. Fakt ist doch aber auch, dass offene Feuer (Lagerfeuer, Kaminfeuer, Kerzen) und Ähnliches einen immens hohen Schadstoffausstoß hatten und haben, der aber nicht erfasst wurde und wird.

Und Deutschland, das auf der Weltkarte nicht mehr als ein Fliegenschiss ist, soll tatsächlich die Welt retten?

Der Leserbriefschreiber sollte aufzeigen, welchen anderen Entwicklungsweg andere Länder gehen sollen, und zur Kenntnis nehmen, dass im Pariser Klimaschutzabkommen längst nicht alle Länder vertreten sind oder sich an Abmachungen halten.

Und selbst wenn: Was tun zum Beispiel Indien und China und auch die USA als eine der größten Dreckschleudern, die aus dem Abkommen sogar wieder ausgetreten sind?

Und noch etwas: Der Autor sollte bitte realisieren, dass die gesetzlich ausgegebenen Grenzwerte so ziemlich jeder Grundlage entbehren und eigentlich rein fiktive Werte sind.

Peter Franke

Bensheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel