Leserbrief

Bahnhofstoilette

Kann das Konzept nicht im Rathaus erstellt werden?

„Stilles Örtchen ohne Getöse“, BA vom 1. November

Es geht ja zunächst mal um die Entwicklung eines Konzeptes, das maximal 15 000 Euro kosten darf. Beschäftigt das Bensheimer Rathaus keinen klugen Kopf, der das Konzept während seiner Bürozeit (zumindest als Roh-Entwurf) zu Papier bringen kann? Bei der Ausführung kann immer noch ein Fachmann hinzugezogen werden.

Hier einige Anregungen: Es gibt in den Nachbargemeinden/Bahnhöfen mit Sicherheit nützliche Erfahrungen (ob positiv oder negativ), die ein Konzept beinhalten sollte.

Egal, wer Eigentümer oder Betreiber ist (Stadt Bensheim oder Bahn AG): Auf Schnickschnack bei der Ausstattung verzichten. Man sollte stehend pinkeln können.

Die Betriebskosten im Blick behalten: Vollkachelung des/der Gebäude, dann reicht auch ein Wasserschlauch für die tägliche Grob-Reinigung (dafür hat die Stadt Bensheim ja schon den mobilen Tankwagen für die Bewässerung der Blumen-Rabatten).

Keine Gebühren für die Nutzung; sonst ist die Verschmutzung außerhalb programmiert. Und die bekannten Hauptnutzer am Bahnhof geben den Euro lieber für ein Flasche Bier aus. Und eine Bargeldkasse im offenen Bereich?

Keine Frage: Eine WC-Anlage am oder besser im Bahnhof muss sein. Aber ist das Konzept bis zu fünfzehntausend Euro wert?

Bernd Erdmann

Bensheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel