Leserbrief

Felsenmeer

Man hätte Fachleute fragen sollen

Toilettenanlage am Felsenmeer:

Die neue Anlage ist nach meiner Ansicht eine totale Fehlplanung. Auch wenn es einige in der Verwaltung nicht wahrhaben wollen. Als ich vor etwa neun Wochen durch die Zeitung erfahren habe, dass die Anlage eintreffen sollte, war ich darauf gespannt, was man sich hat einfallen.

Am 26. Oktober wurde ich zu einem Gespräch ins Rathaus eingeladen, wo ein Mitarbeiter des Herstellers das neue Toilettenhaus in großer Aufmachung vorzustellen. Schon bei der ersten Planung, die vorgestellt wurde, habe ich gravierende Fehler festgestellt. Ich habe zwei Jahre lang Bauzeichnen und Planen gelernt, deshalb weiß ich, wovon ich spreche.

Wieso hat man an der neuen Toilette nur ein Urinal vorgesehen? In jeder Gaststätte, in jedem Hotel und in jedem Freizeitpark befinden sich auf dem Herren-WC mindestens drei Urinale.

Da ich weiß, das eine Toilettenanlage in Bensheim am Marktplatz steht, die die gleichen Außenmaße hat wie die am Felsenmeer, habe ich mich dort einmal angesehen. In Bensheim stehen drei Container nebeneinander. In dem ersten sind ein Herren-WC, drei Urinale und ein Handwaschbecken. Im zweiten Container sind zwei Damen-WC, im dritten Container ein Behinderten-WC, das gesetzlich vorgeschrieben ist, am Felsenmeer aber außer acht gelassen wurde.

Vandalismus wird nicht verhindert

Alle sanitären Anlagen sind in Bensheim aus Porzellan, das reicht vollkommen. Man muss nicht für Besucher Tausende Euro an Steuergeld unnötig ausgeben. Bevor es zur Abstimmung in der Gemeindevertretung kam, hätte der Bürgermeister als Vorsitzender des Gemeindevorstandes sich von einem Fachmann einer Sanitärfirma – von denen es in Lautertal mehrere gibt – beraten lassen sollen. Dadurch hätte man Fehler vermeiden können.

Wer glaubt, dass die am Felsenmeer gewählte Variante vandalismussicherer ist, der glaubt wohl auch noch an den Weihnachtsmann. Wer es darauf abgesehen hat, in der Anlage Unfug zu begehen, den hindert auch die stärkere Befestigung der WCs und Urinale auf der Rückseite nicht daran.

Der größte Fehler aber ist, dass kein Behinderten-WC vorhanden ist. Wie stellt man es sich vor, wenn eine Familie mit einer behinderten Person im Rollstuhl das Felsenmeer besucht und diese das Bedürfnis hat, die Toilette aufzusuchen. Das wird nicht möglich sein, weil die zuständigen Behörden kein barrierefreies WC eingeplant haben. Da gibt es nichts zu entschuldigen. So etwas dürfte niemals passieren.

Die neue Toilette soll ganzjährig zur Verfügung stehen, also auch in den Wintermonaten und in der Hauptsaison morgens und abends. Weil auch dann bei schönem Wetter viele Menschen unterwegs sind. Haben sich die Zuständigen darüber Gedanken darüber gemacht, wie das funktionieren soll?

Das rechnet sich nämlich nicht. Denn dazu muss die Anlage beheizt werden – ob sie benutzt wird oder nicht, damit die Toiletten und Waschbecken nicht dem Frost zum Opfer fallen.

Das Ganze rechnet sich nicht

Die Waschbecken müssen täglich gereinigt, Seife, Handtücher, Toilettenpapier aufgefüllt, Desinfektionsmittel ergänzt, Papierkörbe geleert und der Abfall entsorgt werden. Der Boden muss feucht gereinigt werden. Das Ganze rechnet sich in meinen Augen deshalb nicht. Außerdem muss die Anlage von einem Fachmann regelmäßig überwacht werden, damit größere Schäden vermieten werden.

Aus jahrelanger Erfahrung bin ich gerne zu einem Gedankenaustausch bereit.

Werner Degenhardt

Gadernheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel