Leserbrief

Langwadener Straße

Schwarze Löcher durch neue LED-Lampen

Es gibt keine schwarzen Löcher“, lautete die These von Stephen Hawking. Wovon Stephen Hawking zu diesem Zeitpunkt nichts wusste, war die geplante Umstellung der Straßenbeleuchtung in Bensheim auf LED.

Ein Blick bei Dunkelheit in die Langwadener Straße zwischen Hofgartenstraße und Friedhof zeigt, wie die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED doch zu schwarzen Löchern geführt hat.

Ganz das Gegenteil von dem, was man auf der Internetseite des GGEW unter der Überschrift „Vier Gründe für LED-Straßenbeleuchtung“ unter Punkt 3 zu lesen bekommt. Mit LED-Technik werden Wege, Straßen und Plätze heller als bisher beleuchtet. Das trägt zu mehr Verkehrssicherheit bei.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Ausnahmen bestätigen die Regel – wie im Fall der Langwadener Straße. Dieser Zustand des Ausdunkelns der Straße durch die Umstellung auf LED ist dem ausführenden Unternehmen GGEW schon bekannt, das nach meinem Wissensstand einen Lösungsvorschlag erarbeitet. Dieser wird dann dem KMB vorgelegt, der stellvertretend für die Stadt den Lösungsvorschlag kommentiert oder beauftragt.

Dies klingt vom Ablauf verständlich. Bloß in welchem Zeitfenster, das geht natürlich nicht hervor. So gehe ich davon aus, bedingt durch meine eigene berufliche Erfahrung, dass die Anwohner der Langwadener Straße, die älteren Friedhofsbesucher und ich noch weitere Jahre durch das eine oder andere schwarze Loch gehen werden.

Reiner Drewelies

Bensheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel