Leserbrief

Erschossene Hunde

Unsagbares Leid über zwei Familien gebracht

Zwei freilaufende Hunde wurden erschossen, obwohl die Besitzerinnen dabei waren und weil vermutet wurde, dass diese zwei nicht aggressiven Hunde einem Reh nachgingen – ich betone: Es wurde vermutet.

Es zeigt sich mal wieder, dass schießwütige Menschen in unseren Wäldern und Wiesen sich frei bewegen dürfen und mit scharfen Waffen durch die Gegend laufen, nur weil sie Jagdpächter sind. Machen diese Leute sich überhaupt Gedanken, dass diese Hunde Familienmitglieder waren und sie mit der Tötung dieser Tiere unsagbares Leid über diese zwei Familien gebracht haben? Dass vielleicht Kinder um ihren Spielkameraden weinen ? Ich glaube nicht, dass dieser Mensch fähig ist, sich in diese Welt hineinzudenken. Ich persönlich kenne solche und solche Jäger und Jagdpächter. Ich hoffe inständig , dass dieser Mann eine deftige Strafe erhält und nie mehr wie John Wayne durch Wald und Wiesen streifen kann.

Heinz Murr

Lorsch

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel