Leserbrief

Corona-Krise

Wohin weicht man als Fußgänger aus?

Corona-Spaziergänge auf Wegen außerhalb geschlossener Ortschaften, wie Wirtschaftswege in den Weinbergen oder zwischen den Spargelfeldern, wo man keine Erntehelfer sieht, nehmen deutlich zu.

Man läuft wieder mehr, um nicht nur in der Wohnung Zeit zu verbringen, solange das Wetter mitspielt. Aber zu 90 Prozent gibt es Zweifel bei dem entgegenkommenden „Doppelpack“ – wer weicht wohin aus? Das Thema Rettungsgasse haben die meisten Autofahrer, bis auf wenige Ausnahmen, umgesetzt.

Ohne Gehweg immer links

Der Spaziergang außerhalb geschlossener Ortschaften ist nach §25 der STVO geregelt und zwar immer links, wenn kein Gehweg zur Verfügung steht. Hier kann dann frühzeitig auf den Gegenverkehr von unerlaubten Pkws auf Wirtschaftswegen oder Trecker und Radfahrer reagiert werden.

Nur bei den nun vermutlich längerfristig sich begegnenden Fußgängerpaaren entstehen oft Verwirrungen, meistens auf nette Art: Wer weicht zu welcher Seite aus?

In der Regel klappt dies ja auch, wenn vorschriftsmäßig auf diesen Wegen, wie vorgegeben links gegangen wird, wobei noch Zeit für einen netten Gruß oder Kopfnicken ist, läuft alles wie von selbst harmonisch.

Bleiben wir Corona-gesund und freuen uns auch auf weitere nette Spazier- oder Wanderbegegnungen, auch nach der überstandenen Toilettenpapier-Epidemie.

Jürgen Blancke

Bensheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel