Lindenfels

Jubiläum Die beiden Kolmbacher haben enge Verbindungen nach Reichenbach

Ehepaar Mahr feierte diamantene Hochzeit

Archivartikel

Kolmbach.Werner und Erika Mahr feierten ihre diamantene Hochzeit. Dem Paar gratulierte in seiner Kolmbacher Wahlheimat der Lindenfelser Erste Stadtrat Otto Schneider. Seit 19 Jahren wohnt das Ehepaar in dem Lindenfelser Stadtteil. Werner Mahr ist seit Jahren Sänger im Männergesangverein Sängerbund Kolmbach.

Viele Verbindungen führen allerdings weiterhin in den Ort, in dem Werner Mahr 1938 auf die Welt kam und wo beide am 18. April 1958 vor dem Traualtar der evangelischen Kirche standen: nach Reichenbach.

Die im Sudetenland geborene, ein Jahr jüngere Erika Mahr, kam nach der Vertreibung aus der Heimat 1946 mit ihrer Mutter und Bruder nach Lautern. „Als wir uns kennenlernten, führ ich ein Adler-Motorrad“, erinnert sich Werner Mahr. Er weiß auch noch, wie stolz er darauf war, es mit eigenem Geld abgestottert zu haben. „Wir haben viele gemeinsame Mottoradtouren unternommen“, erzählt Erika Mahr lächelnd und berichtet von der gemeinsamen Leidenschaft für den Motorsport und die Orientierungs-Rallyefahrten in den siebziger Jahren. Noch heute ist Werner Mahr Mitglied im Odenwälder Motorsport-Club Reichenbach.

Nach der Eheschließung wurde das Motorrad verkauft: Mit der Geburt der Tochter war es notwendig, ein Auto anzuschaffen. Drei weitere Kinder kamen hinzu. Die Freude am Fahren haben die Mahrs in den Dienst einer guten Sache gestellt, und so setzen sich Erika und Werner Mahr regelmäßig in das Fahrzeug des DRK Lautertal, um Senioren zur Rheumagymnastik nach Bensheim zu fahren. Seit 1992 ist Erika Mahr Fahrerin, ihr Ehemann ist seit 2002 dabei. Außerdem ist er Leiter des sozialen Fahrdienstes.

Es gibt noch weitere Hobbys der Ehepartner. So ist auch Erika Mahr in einem Chor aktiv, und zwar beim Frauenchor Reichenbach. Außerdem betreibt sie Koronarsport in Fürth und engagiert sich in der Rheumaliga Bensheim. Werner Mahr ist Ehrenmitglied des SSV Reichenbach ist. Ein Bericht über das Jubelpaar wäre nicht komplett, würde man nicht das größte Steckenpferd der beiden erwähnen– ein großes eigenes Gartengrundstück in Reichenbach mit Obstbäumen, Gemüse und Blumen. „Die Gartenarbeit habe ich schon immer geliebt, aber ich muss zugeben, dass ich heute nach drei Stunden doch mein Alter spüre“, erzählt Werner Mahr schmunzelnd. Aber mit fast 80 Jahren darf man auch mal ein Zwicken nach der Arbeit spüren. tn

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel