Lindenfels

Drachenmuseum Trägerverein plant für die Zeit nach der Corona-Zwangspause

Harry macht Urlaub auf der Litzelröder Höhe

Lindenfels.Das Lindenfelser Drachenmuseum ist wegen der verschärften Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie seit Anfang des Monats geschlossen. Die Zwangspause bescherte der Bartagame Harry eine Urlaubsreise auf die Litzelröder Höhe in Lindenfels.

Um der Einsamkeit im Drachenmuseum ohne Besucher zu entgehen, ist das Maskottchen des Museums zeitweise in das Haus von Peter C. Woitge eingezogen, des Vorsitzenden des Museums-Vereins. Woitge hat der Bartagame dort ein zweites Terrarium zur Verfügung gestellt. Hier wird er von Monika und Peter C. Woitge betreut – und von Hund Kimbi etwas argwöhnisch betrachtet und bewacht.

Trotz guter Pflege hofft Harry – und mit ihm die Verantwortlichen des Drachenmuseums –, dass die Einrichtung bald wieder öffnen kann. Bis dahin ist allerdings noch Geduld gefordert.

In der Zwischenzeit macht sich der Verein Gedanken über eine neue Ausstellung. Die traditionelle weihnachtliche Krippenausstellung wird in diesem Jahr entfallen. Künstler der Region erhalten die Möglichkeit, sich an einer Gemeinschaftsausstellung zu beteiligen. Gesucht sind Bilder, die in dieser schwierigen Zeit entstanden sind, und nach Möglichkeit einen Bezug zu den Themen Drachen oder Nibelungen haben. Die Bilder sollten in quadratischer Form, gerahmt, mit den Maßen 20 mal 20 bis maximal 60 mal 60 Zentimeter zur Verfügung stehen. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel