Lindenfels

Gasthaus Raupenstein Die Band Greengrass widmete sich in Winterkasten dem Irish Folk

Mitreißende Pub-Songs und traurige Liebeslieder

Archivartikel

Winterkasten.Im Winterkäster Gasthaus Raupenstein hat im Rahmen der Konzertreihe die Odenwälder Irish-Folk-Gruppe Greengrass gastiert und viele Fans angelockt.

Die drei Musiker Heidrun Holderbach, Michael Böhler und Erich Fading überzeugten sowohl mit ihrem Repertoire wie auch mit der Liebe zu irischen und keltischen Liedern. Egal ob mitreißende PubSongs, wunderschöne Balladen, Liebeslieder oder Lebensfreude pur, die Band hat sich längst in die Herzen ihrer Fangemeinde gesungen und bildet mit ihrem Repertoire die gesamte musikalische Bandbreite der Grünen Insel sowie der keltischen Musik ab.

Anekdoten zu jedem Stück

Ihrem Publikum boten die Musiker Stücke aus vielen Regionen. Die Bandmitglieder ermunterten ihre Gäste während des Konzerts immer wieder zum Mitsingen und Mitmachen. Das kam bestens an. Schnell fühlte man sich inmitten eines Pubs und der Funke sprang über. Zu den Stücken gab es immer eine kleine Geschichte vorweg oder ein persönliches Erlebnis, das die Musiker damit verbanden.

Mit dem Stück „The Great North Sea“ begann Greengrass das Konzert. „Green Grass Of Home“ und andere Stücke der Gruppe hatten eher einen melancholischen Touch. Bei dem Lied „Blood Sweat and Wars” erzählt der Film unter gleichnamigem Titel von wahren Begebenheiten in und um Galway, die nachdenklich machen.

Während des irischen Unabhängigkeitskriegs war Galway der Hauptsitz der britischen Armee. Bei einem Kampf wurden Teile der Stadt zerstört, doch die Stadt ist ein wahres Stehaufmännchen und wird heute gerne besucht.

Mit „Dirty Old Town“ hatte sich die Gruppe einen Titel ausgesucht, der die Stadt Salford in einem sehr kritischen Licht sieht. In der vierten Strophe prophezeit der Erzähler seinem „alten Drecknest“ sogar den Untergang. Auch das ebenfalls sehr bekannte irische Stück „Whiskey in The Jar“ durfte während des Konzerts nicht fehlen. Einen ganz anderen Kontrast setzte die Band mit dem Liebeslied „Black is the Colour“ („Schwarz ist die Farbe der Haare meiner wahren Liebe“).

Traditionelle Instrumente

Immer wieder kam die traditionelle Bodhrán zum Einsatz. Diese wird aus gutem Grund als Herzschlag bezeichnet. Die besondere Trommel wird mit einem Schlägel gespielt, der traditionell aus einem zweiendigen Knochen besteht. Die Bodhrán verleiht der Musik den pulsierenden Rhythmus, der ganz typisch für diese Art von Musikstil ist. Manche Experten glauben, dass die Bodhránsogar einen doppelten Zweck erfüllte und gleichzeitig als Spreusieb und Getreideschale diente.

Im gemütlichen Ambiente des Gasthauses nahmen die Bandmitglieder die Gäste an diesem Abend mit auf eine sehr abwechslungsreiche, musikalische Reise.

Zusammen mit Michael Böhler waren die anderen beiden Musiker bereits 2008 erstmals auf der Grünen Insel unterwegs. Bei einem weiteren Besuch, der im Jahr 2015 folgte, entstand eine CD, die das Trio selbstironisch „Another Fucking Irish Folk CD“ (frei übersetzt „Noch eine weitere verdammte irische Folk CD“) nannte. Für ihre Darbietungen erhielten die Bandmitglieder immer wieder spontan viel Applaus.

Greengrass spielt nicht nur auf zahlreichen Konzerten in Kneipen und auf Kleinkunstbühnen in der Region. Die Gruppe machte sich auch einen Namen mit Auftritten auf verschiedenen, überregional bekannten Festivals, sowie in Irland und Frankreich. Die Band spielt seit 2007 in der aktuellen Formation.

Mit ihrem Auftritt im „Zum Raupenstein“ hat Greengrass sowohl stimmlich wie auch instrumental eine weitere hervorragende, musikalische Visitenkarte abgegeben und man darf sich auf die nächsten Termine in der Region schon jetzt freuen. cf

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel