Lindenfels

Jagd Kolmbacher Genossenschaft tagte

Viele Wildschweine und Wildunfälle

Archivartikel

Kolmbach.Jahresbilanz haben die die Jagdgenossen aus Kolmbach gezogen. Jagdvorsteher Michael Turzer begrüßte die Gäste. Auch in Kolmbach gibt es Wildschäden, die aber alle reguliert wurden, wie er deutlich machte. Es gebe viel Schwarzwild, das schwer zu bejagen sei. Im Revier sei zudem immer wieder Fallwild zu beklagen, viele Rehe fielen dem Straßenverkehr zum Opfer. Unter Fallwild werden Wildtiere verstanden, die nicht durch Jagd, sondern durch andere äußere Gewalteinwirkung zu Tode kommen.

Vorsitzender im Amt bestätigt

Der Maschinenbestand der Kolmbacher Jagdgenossen ist unverändert, einige Reparaturen wurden durchgeführt. Melanie Götz hatte eine Übersicht über die Ein- und Ausgaben der Jagdgenossen vorbereitet.

Nach der Entlastung des Vorstands standen die Neuwahlen in den Gremien der Jagdgenossen an. Michael Turzer wurde in seinem Amt als Erster Vorsitzender der Jagdgenossen bestätigt, Stellvertreter ist Reinhard Bitsch. Die Kasse wird weiterhin von Melanie Götz geführt. Georg Schneider, Achim Ripper und Björn Reinig sind Beisitzer im Vorstand.

Die Jagdgenossen beratschlagen derzeit über die Anschaffung eines Grünlandpflegegerätes, mit dem Wildschäden beseitigt werden könnten. Kein Thema ist aktuell jedoch eine Mountainbike-Strecke, hier liegen die Planungen aus verschiedenen Gründen auf Eis. cs

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel