Lokalsport Bergstraße

Fußball Al. Groß-Rohrheim beklagt schlechte Platzverhältnisse

Aufstieg macht keinen Sinn

Archivartikel

Groß-Rohrheim.Der FC Alemannia Groß-Rohrheim gehörte in der vergangenen Saison in der Fußball-Kreisoberliga zu den sportlichen Gewinnern – und war am Ende doch ein Verlierer. Als Zweiter verzichtete der FCA auf die Aufstiegsspiele. Grund: mangelhafte Perspektiven für die Gruppenliga, was Trainings- und Spielmöglichkeiten betreffen. Trainer Hamzalija Elezovic: „Es hätte keinen Sinn gemacht, in der Gruppenliga anzutreten, denn schon jetzt müssen wir improvisieren.“

Will heißen: In der Vorbereitung mussten die Groß-Rohrheimer auf ihrem maroden Hartplatz trainieren, weil der Rasenplatz gesperrt war. Um dennoch einigermaßen gezielte Einheiten abhalten zu können, wich der FCA auf das Sportgelände der SG Nordheim/Wattenheim aus.

Personell wartet die Alemannia mit einigen Verstärkungen auf. Trainer Elezovic holte mit dem Ex-Groß-Rohrheimer Manuel Sierra von Concordia Gernsheim einen spielenden Co-Trainer als seinen verlängerten Arm. Ebenfalls von Concordia Gernsheim (und mit Groß-Rohrheimer Wurzeln) kommen Maximilian Menier (zentrales Mittelfeld) und Sebastian Ludwig (Angriff). Über Verbandsliga-Erfahrung verfügt Defensivmann Almedin Besic (von Eintracht Wald-Michelbach). Auf den letzten Drücker verließ Angreifer Haris Hodzic (zwölf Treffer) den Verein und wanderte wie Alem Nesust zur SG Hemsbach ab. hei/ü

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel