Lokalsport Bergstraße

Tischtennis

Baltische Bank beim TTC Lampertheim

Archivartikel

Lampertheim.Litauisch könnte beim Tischtennis-Club Lampertheim demnächst Verhandlungssprache werden. Gleich drei Nationalspieler aus dem Baltenstaat finden sich im Aufgebot der ersten TTC-Herrenmannschaft, die am 13. September gegen Aufsteiger TTS Borsum in die neue Saison der 3. Bundesliga Nord starten soll.

Neben Alfredas Udra, auf Position zwei gelistet, gehören die Neuzugänge Medardas Stankevicius als neue Nummer eins und Tomas Mikutis auf der „Drei“ zum Viererteam der Südhessen. Der Russe Dmitry Zakharov auf Position vier komplettiert die Stammformation. Als Ersatzmann steht wie gehabt der mexikanische Jung-Nationalspieler Dario Arce bereit. Mit Manfredas Udra, dem älteren Bruder von Alfredas, ist ein weiterer Litauer spielberechtigt. Der 31-Jährige, der in der Saison ’15/16 zum TTC-Aufstiegsteam gehörte, soll vorrangig in der Verbandsliga-Sechs zu Einsätzen kommen.

Stankevicius, 20 Jahre alt und 284. der ITTF-Weltrangliste, kommt vom Zweitliga-Absteiger TV Worms-Leiselheim. Mikutis, 27 Jahre alt und in der Weltrangliste auf Platz 248, war zuletzt in der höchsten belgischen Liga aktiv. Das Duo ersetzt den abgewanderten Spitzenmann Andrey Semenov (DJK Sportbund Stuttgart, 3. Liga Süd) und Istvan Molnar, der künftig in der neu konzipierten Extraliga Ungarns aufschlagen wird.

Eine gute Mischung

„Ich glaube, dass wir eine attraktive Mannschaft haben. Wir vereinen viele verschiedene Spielsysteme. Wenn die Mannschaft das zeigt, was sie kann, haben wir eine sehr gute Drittliga-Truppe beisammen“, blickt der TTC-Vorsitzende Uwe van gen Hassend zuversichtlich nach vorn: „Wir wollen unter die ersten Fünf kommen.“ Die Spielzeit 2020/21 wird für die Lampertheimer das fünfte aufeinanderfolgende Jahr in der Nord-Gruppe der 3. Liga.

Auf ein Risiko musste sich der TTC mangels Alternativen indes einlassen. Sollte es in Folge der Pandemie zu Einreiseverboten kommen, „dann haben wir ein dickes Problem“, weiß van gen Hassend: „Das würde aber nicht nur uns hart treffen.“ Nur wenige Drittligisten kommen um die gängige Praxis herum, ausländische Spitzenspieler zu verpflichten. Teams wie Aufsteiger TSV Bargteheide, die es mit „vier Hamburger Jungs“ versuchen, gelten als krasse Außenseiter.

Damen runter in die Hessenliga

Acht Jahre hatten sich die Damen des TTC Lampertheim in der Oberliga Hessen gehalten. Der Sprung ins Oberhaus war die Krönung einer Erfolgsgeschichte: In sechs Jahren waren sechs Aufstiege und fünf Meisterschaft gelungen. Doch die Oberliga war zuletzt eher Terminlast als Sportspaß. „In Absprache mit der Mannschaft gehen wir freiwillig eine Klasse runter und spielen künftig in der Hessenliga“, gab Uwe van gen Hassend bekannt: „Das bedeutet für uns: nicht mehr so weite Fahrten und ein paar Erfolgserlebnisse mehr.“

Die Weggänge von Tanja Haberle und Alina Metzner trugen zusätzlich zu der Entscheidung bei, künftig sechstklassig anzutreten – in einer Klasse mit den Damen des TV Bürstadt. Mit Spielführerin Anne Lochbühler, Inken Diederich, Inessa Leckel und Sabrina Metzger bleibt das Grundgerüst des TTC-Oberliga-Teams bestehen. cpa/sm

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel