Lokalsport Bergstraße

Bensheimer Sportlerwahl Volleyball-Damen der TSV Auerbach feiern mit einer gesunden Mischung den Aufstieg

Bereit für das Abenteuer Oberliga

Auerbach.Die erste Volleyball-Damenmannschaft der TSV Auerbach blickt auf eine erfolgreiche Saison 2017/2018 zurück. Gerade mal drei Niederlagen, kaum Verletzungen und am Ende stand eine verdiente Meisterschaft in der Landesliga Süd und der Aufstieg in die höchste hessische Liga.

Nachdem die Mannschaft bereits fünf Spielzeiten einen der oberen Plätze (viermal Platz zwei, einmal Platz vier) in der Landesliga belegt und der höheren Klasse regelmäßig eine Absage erteilt hatte, entschieden sich die Damen diesmal für den Aufstieg. Nicht einmal der Klassenleiter wollte es so recht glauben.

Zwei Umstände waren für den Beschluss von besonderer Bedeutung: Der Kern der Mannschaft besteht aus regionalligaerfahrenen Spielerinnen, deren Leistungsvermögen über dem der Landesliga liegt. Gewinnen macht zwar Spaß, aber am meisten gegen ebenbürtige Gegner. Außerdem hatten sich die ersten Damen zuletzt deutlich verjüngt. Nachwuchsspielerinnen wie Sinah Düringer und Flo Xhemali schafften den Sprung nach oben und gehören mittlerweile fest zum Kader. Um diesen jungen Talenten die Möglichkeit der Weiterentwicklung zu bieten, sind anspruchsvollere Gegner und Herausforderungen nötig.

Und so wurde das Abenteuer Oberliga ein weiteres Mal in Angriff genommen. Die erfahrene Spielertrainerin Monika Liepolt weiß ihre Mannschaft im Training zu fordern und ihre Angreiferinnen im Spiel richtig einzusetzen. Die Neuzugänge Lisa Weihrauch (Diagonalangreiferin aus der zweiten Damenmannschaft) und Doro Frühwirth (Außenangriff, zuletzt in Mannheim) haben sich problemlos eingefügt und sind echte Verstärkungen.

Marlene Carvalho wird auf der Außenangriff-Position von Spiel zu Spiel dominanter. Auf der Mittelblockposition sind Irene Kirchenschläger und Laura Kilgus Garanten für spektakuläre Kurzangriffe. In der laufenden Oberligasaison verletzte sich Kirchenschläger und die weiteren etatmäßigen Außenangreiferinnen Petra Stauch und Flo Xhemali sprangen bis Jahresende im Wechsel für sie ein. Tina Helfrich ist der Rückhalt in der Annahme, Sinah Düringer spielt mit ihrer Schnelligkeit ihre Stärken in der Abwehr aus.

Insgesamt sind die Spielerinnen universal ausgebildet und somit flexibel auf mehreren Positionen einsetzbar. Neben dem Ehrgeiz steht eines in der TSV-Damenmannschaft besonders im Vordergrund: der gemeinsame Spaß. Das Team ist trotz der großen Altersunterschiede eine eingeschworene Gemeinschaft und unternimmt auch in seiner Freizeit gemeinsame Aktivitäten und Ausflüge. Irgendwie sind alle ähnlich „verrückt“ im positiven Sinne.

Dies sorgt auch für den ein oder anderen Erfolg. In der laufenden Saison stehen die ersten Damen auf Platz zwei der Oberliga, besiegten zum Rückrundenstart zu Hause den Tabellenführer aus Hanau vor voller Tribüne. So kann es weitergehen, da sind sich alle einig – am liebsten ohne Verletzungssorgen. Ein Platz im Tabellen-Mittelfeld war angepeilt, doch in der Wundertüte von der Bergstraße steckt wohl mehr Potenzial als erwartet. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel