Lokalsport Bergstraße

Kreisoberliga SG Einhausen baut auch mit dem neuen Trainer Uwe Bertsch auf seine Heimstärke

Dem Traumeinstand soll der nächste Sieg folgen

Bergstraße.Die einen suchen noch (TSV Auerbach), die anderen (SG Einhausen) sind inzwischen fündig geworden und haben unter ihrem neuen Trainer auch schon das erste Erfolgserlebnis eingefahren. Vor etwas mehr zwei Wochen war die sportliche Welt bei den Auerbachern und der SGE noch in Ordnung, nun haben die überraschenden Rücktritte von Patrick Lipusch bzw. Peter Mautry doch ein wenig für Durcheinander gesorgt, so dass Aktionismus von den Verantwortlichen der Clubs gefordert war bzw. noch ist.

In Einhausen konnte man mit Uwe Bertsch den Wunschnachfolger für Lipusch verpflichten - und dieser feierte mit dem 6:0-Kantersieg bei der SG Wald-Michelbach einen Einstand nach Maß. Sicherlich waren die Überwälder an diesem Spieltag kein echter Maßstab, es spricht aber für die SGE, dass sie die Einladung zum Torefestival angenommen hat und sich dabei auch den Frust über die bisher alles andere als planmäßig verlaufende Saison schießen konnte. Auffällig war dabei, dass Uwe Bertsch bei seiner Mannschaft anzukommen scheint, gab er doch ruhig und besonnen seine Anweisungen vom Spielfeldrand - und diese wurden dann auch umgesetzt.

Ähnlich soll das nun auch im zweiten Spiel gegen einen Wald-Michelbacher Club binnen einer Woche werden. Die Einhäuser empfangen am Sonntag (15.15 Uhr) Eintracht II aus der Odenwaldgemeinde und wollen den zweiten Sieg in Serie landen. Machbar ist dieser angesichts der Heimstärke allemal. Dazu sieht es in Sachen Personal auch gut aus, so dass die SGE mit einem Dreier den Gegner in der Tabelle überholen und weiteren Boden im Klassement gutmachen könnte.

Suche in Auerbach hält an

Bei der TSV Auerbach wird definitiv Interimstrainer Tunjo Bozanovic die Mannschaft im Auswärtsspiel am Samstag (15.15 Uhr) beim FC Starkenburgia Heppenheim betreuen, denn bei der Suche nach einem Mautry-Nachfolger laufen zwar vielversprechende Gespräche mit Kandidaten, aber Vollzug kann von den Verantwortlichen noch nicht vermeldet werden. "Wir lassen uns die nötige Zeit und wollen nichts überstürzen", weiß Cristian Bender vom TSV-Spielausschuss zu berichten.

In Heppenheim möchten die Rot-Weißen etwas Zählbares mitnehmen, obwohl die Trauben dort hoch hängen. "Der Heimsieg gegen den SV Fürth hat uns Selbstvertrauen gegeben und für positive Stimmung gesorgt. In unserer Situation zählen nur Punkte - und da wollen wir zumindest einen mitnehmen", zeigt sich Bender erfolgsorientiert.

Starkenburgia-Übungsleiter Volkan Erdinc kann den Rücktritt seines Ex-Trainerkollegen Peter Mautry nachvollziehen: "Wenn die Mannschaft nicht mehr mitzieht, hat es keinen Sinn mehr." Einfacher werde die Angelegenheit für seine Heppenheimer dadurch aber nicht: "Dass der Funken nach einem Trainerwechsel überspringen kann, sieht man im Beispiel der SG Einhausen."

Tvgg will Negativserie stoppen

Nach vier Niederlagen in Serie hofft man bei der Tvgg Lorsch auf eine Trendwende und fährt ambitioniert zum Ligaschlusslicht vom SV Fürth (So. 15.15 Uhr). "Wir wollen den Negativtrend unbedingt stoppen und in Fürth punkten", könnte Trainer Tim Schicker im Vorfeld durchaus mit einem Unentschieden leben.

Viel wichtiger ist dem Übungsleiter jedoch, dass sich seine Mannschaft in Sachen Einsatz- und Laufbereitschaft steigert: "In diesem Bereich waren wir in den letzten Spielen sehr schwach und gegen Riedrode haben wir einen extrem dünnen Auftritt hingelegt. Das haben wir intern angesprochen, und ich hoffe, dass dies bei meiner Mannschaft angekommen ist." nico/hei/ü

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel