Lokalsport Bergstraße

Fußball Obmann Dörsam rechnet mit mehr Spielausfällen

Fußballer haben zu wenig Schiris

Archivartikel

Bergstraße.In der Fußball-Kreisoberliga war die Partie TV Lampertheim – Alemannia Groß-Rohrheim am Sonntag (wie gemeldet) abgesagt worden. Allerdings war diesmal nicht die Corona-Pandemie schuld, sondern der Mangel an Schiedsrichtern. Dem Austauschkreis Groß-Gerau, der diese Partie hätte besetzen sollen, sind die Unparteiischen ausgegangen.

Auch dem Bergsträßer Obmann Karlheinz Dörsam fehlten Schiedsrichter, so dass unter anderem drei D-Liga-Spiele ohne geprüften Referee blieben. In zwei Fällen behalfen sich die Mannschaften selbst, lediglich die Begegnung SSG Einhausen II – Al. Groß-Rohrheim II fiel aus. „Wir vom Fußballkreis Bergstraße konnten auch keinen Schiedsrichter zum Spiel SKG Bickenbach gegen den SV Hellas Rüsselsheim in der Kreisoberliga Darmstadt/Groß-Gerau entsenden“, erklärt Dörsam.

„Einfach einen Schiedsrichter aus einer unteren Liga abzuziehen, das geht nicht, schließlich muss ein Schiedsrichter für die Kreisoberliga die entsprechende Qualifikation haben“, erläutert der Obmann, dass die Dinge nicht einfach sind. „Dass wir zu wenige Schiedsrichter haben, ist ja kein neues Problem, da sind die Vereine gefragt. Für den letzten Neulingslehrgang im Fußballkreis Bergstraße hatten sich sechs Bewerber gemeldet – zu wenig, er wurde abgesagt. Früher gab es dafür mal 30 Bewerber“, sieht Dörsam nicht nur im Fußballkreis Bergstraße, sondern in der gesamten Region Darmstadt den Mangel an Unparteiischen weiter auf dem Vormarsch.

Probleme in den Herbstferien

„Durch die Corona-Pandemie wurde die Situation bei den Schiedsrichtern noch verschärft, schließlich gibt es in jedem Fußballkreis der Region Darmstadt Schiedsrichter, die wegen Corona keine Spiele pfeifen möchten. Jetzt sind auch noch die Herbstferien, wo einige in Urlaub fahren“, sieht Dörsam große Probleme auf die Ligen zukommen. „Am vergangenen Wochenende hatte uns gerettet, dass in Verbands- und Gruppenliga Spiele ausgefallen sind und wir die Gespanne als einzelne Schiedsrichter auf Spiele verteilen konnten. Als Schiedsrichtereinteiler hängt man von Mittwoch bis Sonntag am Telefon“, berichtet Dörsam.

Er sieht nur zwei Möglichkeiten, diese Situation zu verbessern. „Entweder müssen die Vereine dafür sorgen, dass es mehr Schiedsrichter gibt, oder es muss eben statt am Sonntag auch Spiele am Samstag oder einem anderen Tag geben“, könnte in diesem Fall das Schiedsrichterkontingent besser verteilt werden. all/and/ü

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel