Lokalsport Bergstraße

SV Erbach Dünne Personaldecke bei Bezirksoberliga-Frauen

Gedämpfte Erwartungen

Archivartikel

Heppenheim.Zum ersten Heimspiel der neuen Bezirksoberliga-Saison erwarten die Handballerinnen des SV Erbach am Samstag (17 Uhr) die SG Egelsbach. Nach der Punkteteilung zum Start in Walldorf (24:24) will Trainer Jozef Skandik nun den ersten Sieg gegen einen allerdings erfahrenen, eingespielten Gegner.

Gegenüber dem Walldorf-Spiel fordert er mehr spielerische Mittel in der Offensive und weniger Würfe aus der zweiten Reihe. Sehr zufrieden war er indes mit der Moral und dem Kampfgeist, als seine Spieler mehrfach Rückstände wettmachte und kurz vor dem Ende sogar am Sieg schnupperte: „Mit viel Einsatz wollen wir jetzt auch Egelsbach das Leben schwermachen.“

Die vorzeitige Absicherung des Klassenerhalts steht für Skandik in dieser Saison an erster Stelle. Der Grund für die bescheidenen Ziele liegen in der personellen Entwicklung des SVE begründet: Vier Leistungsträgerinnen treten kürzer, Goalgetterin Anna Jordan wird in der Hinrunde ebenfalls einige Male fehlen. So wechselte Franziska Lulay umzugsbedingt zu Mainz-Gonsenheim, Nina Sauer beendet gesundheitsbedingt ihre Karriere, Luisa Jordan tritt beruflich bedingt kürzer und Katrin Lambert ist studienbedingt im Ausland. „Das trifft uns schon schwer“, erklärt Skandik.

Mit Sophie Ballmann kommt nur eine Spielerin neu in den Kader. Die 20-jährige Außen hatte nach der A-Jugend pausiert und fängt nun wieder an. Damit stehen Skandik nur zwölf Feldspielerinnen zur Verfügung. „Viel passieren darf da nicht“, so der 55-jährige Trainer. met/ü

Trotzreaktion nach Derbypleite?

Die Enttäuschung saß tief bei Spielern, Trainer und Vereinsverantwortlichen des Männer-Bezirksoberligisten SV Erbach nach der enttäuschenden 21:34-Niederlage beim HC VfL Heppenheim. Kein Wunder also, dass noch unter der Woche Gesprächsbedarf herrschte. „Natürlich gibt es da noch einige Dinge aufzuarbeiten“, sagt Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath, der nun im Heimspiel am Sonntag (16 Uhr) gegen die HSG Langen eine Trotzreaktion der Spieler sowie auf ein „mutigeres Auftreten in allen Mannschaftsteilen“ erwartet, als zuletzt beim Stadtderby. ki/ü

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel